Der andere Banker: Das Phänomen Pierin Vincenz

Ab heute Dienstag steht Pierin Vincenz, der frühere CEO von Raiffeisen Schweiz, vor Gericht. Unabhängig vom Urteil steht bereits fest: In den Augen der Öffentlichkeit ist er tief gefallen. Vor allem, weil er einst als Lichtgestalt galt. Was hat den Mann in seinen besten Zeiten zum Mythos gemacht?

image 25. Januar 2022, 08:00
Pierin Vincenz in seiner Zeit als CEO von Raiffeisen Schweiz. (Bild: Keystone)
Pierin Vincenz in seiner Zeit als CEO von Raiffeisen Schweiz. (Bild: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

«Ich habe schon immer gewusst, dass da etwas nicht stimmt»: Den beliebten Satz, mit dem man sich im Nachhinein zum Propheten machen will, hört man beim Fall Pierin Vincenz nie. Er wäre auch eine blanke Lüge. Bis Lukas Hässig auf seinem Portal «Inside Paradeplatz» erste Hinweise dafür lieferte, dass Vincenz vielleicht doch kein Muster-Banker ist, hatte kein Mensch am Bild des «Mister Perfect» gezweifelt. Auch die Journalisten nicht. Auch ich nicht. Im Gegenteil. Wir haben den Mann blindlings hoch

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen