Das Einfamilienhaus als ultimative Glücksquelle: Warum tun sich Menschen das bloss an?

Im Allgemeinen wird das Glück des Eigenheims überschätzt und andererseits die Last des Pendelns unterschätzt.

image 2. November 2021, 13:30
Wichtig oder spiessig? Einfamilienhaussiedlung in Ardon, Kanton Wallis. Foto: Keystone
Wichtig oder spiessig? Einfamilienhaussiedlung in Ardon, Kanton Wallis. Foto: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Menschen lassen im allgemeinen keine Gelegenheit aus, so weit weg als nur irgend möglich von ihrem Arbeitsplatz zu wohnen. Jedes Mal, wenn der öffentliche Verkehr oder das Strassennetz ausgebaut wird, setzt ein neuer Exodus in noch weiter entlegene Gegenden eines Landes ein, wo Einfamilienhäuser wie Pilze aus dem Boden schiessen.

Mehr von diesem Autor

image

Ausschluss aus «Horizon Europe»: Chance statt Katastrophe

17.5.2022
comments6
image

Aeschi und die Gutmenschen: Eine Narrenposse

22.3.2022
comments16

Ähnliche Themen