Credit Suisse entscheidet sich für ein Ende mit Schrecken

Die Grossbank trennt sich von Präsident António Horta-Osório. Das neue Schweizer Führungsduo Axel Lehmann und Thomas Gottstein muss sich nun erst bewähren. Dem Verwaltungsrat gebührt für das Krisenmanagement und die Kommunikation aber schon jetzt ein kleines Kränzchen.

image 17. Januar 2022, 17:00
Festlich illuminierter Hauptsitz der Credit Suisse am Paradeplatz. Ob dank der neuen Führung auch den Mitarbeitern bald wieder mehr zum Feiern zumute sein wird? Bild: Keystone
Festlich illuminierter Hauptsitz der Credit Suisse am Paradeplatz. Ob dank der neuen Führung auch den Mitarbeitern bald wieder mehr zum Feiern zumute sein wird? Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Axel Lehmann – so heisst der neue Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse Group. Er ist unter ungewöhnlichen Umständen zu diesem Amt gekommen. Am 1. Oktober 2021 wählte ihn die ausserordentliche Generalversammlung in den Verwaltungsrat; er gehört also noch nicht lange dem Gremium an. Verwaltungsratspräsident António Horta-Osório sagte damals, dass Axel Lehmann und Juan Colombas (der gleichzeitig in das Gremium gewählt wurde) mit ihrer grossen Erfahrung im Risikomanagement und ihrem fundierten

Mehr von diesem Autor

image

Wochenschau 17/2022

28.4.2022
comments3
image

Eine kleine Ehrenrettung für den Fax

28.4.2022
comments7
image

Reiner Eichenberger: «Man hätte unserem Gesundheitssystem mehr zutrauen sollen»

13.4.2022
comments18

Ähnliche Themen