Covid-19-Gesetz in leichter Sprache: Der Bundesrat ist der Chef der Schweiz

Das Covid-19-Gesetz ist gespickt mit technokratischen Klauseln und bürokratischen Nebelpetarden. Die Probe aufs Exempel mit der Übersetzung in leichte Sprache enthüllt, wem da plötzlich umfassende Macht zuteilwird.

image 24. November 2021, 11:00
image
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die schweizerische Bundeskanzlei lässt über ihren Sprecher Urs Bruderer feststellen: «Dass (in Abstimmungskämpfen) die Institutionen der direkten Demokratie und die Abläufe selbst infrage gestellt werden, ist ein Novum» (NZZaS vom 20.11.2021). In der Tat ist das Gesetz mit Blanko-Vollmachten für den Bundesrat (das habe ich einer früheren Kolumne ausgedeutscht) derart verklausuliert, dass es Quell für Zank und Streit sein muss. Selbst die hochqualifizierte NZZ-Redaktion wird aus dem Gesetz nicht

Mehr von diesem Autor

image

Die Imaginationskraft von Macrons neuer Europapolitik

18.5.2022
comments0

Ähnliche Themen

image

Transgender-Aktivisten stürmen gewaltsam Uni-Veranstaltung

23.5.2022
comments7