Bühnenreifes Chaos am Theater St.Gallen

Das Theater St.Gallen macht derzeit Schlagzeilen. Leider nicht mit einer Inszenierung, sondern mit sich selbst. Ein designierter neuer Direktor, neue Strukturen, personelle Wechsel – und durch alles hindurch zieht sich die totale Verwirrung.

image 21. März 2022, 05:00
Illustration: Ian David Marsden
Illustration: Ian David Marsden
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Seit März 2020 wird das Theater St.Gallen, das älteste noch existierende Berufstheater des Landes, für fast 50 Millionen Franken saniert. Die Vorstellungen finden bis dann in einem 6 Millionen Franken teuren Provisorium statt. Das erneuerte Theater soll im Frühling 2023 bezugsbereit sein. Allgemein herrscht Vorfreude darauf, in neuer Kulisse und unbelastet von den Einschränkungen durch die Coronamassnahmen loslegen zu können.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen