Blutige Tage in Basel – und ein Ende wie aus Hollywood

Zwei Männer versetzten 1934 die Stadt Basel in Angst und Schrecken. Bei einem Banküberfall töteten sie zwei Menschen, später verloren zwei Polizisten das Leben. Auch das Ende der Täter war filmreif. Heute ist der Schauplatz des Finals eine beliebte Station bei Stadtführungen.

image 29. Januar 2022, 17:00
Die Leichen der Täter im Margarethenpark in Basel. (Bild: Polizeimuseum Basel)
Die Leichen der Täter im Margarethenpark in Basel. (Bild: Polizeimuseum Basel)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die «Karriere» eines Verbrechers beginnt nicht selten damit, dass er auf einen Gleichgesinnten stösst. Kurt Sandweg und Waldemar Velte schienen wie füreinander gemacht. Beide wurden 1910 im deutschen Wuppertal geboren und waren von früher Kindheit an enge Freunde. Von Arbeit hielten sie nicht viel, ebenso wenig vom Nationalsozialismus, der sich auszubreiten begann, als die beiden junge Männer waren. 1933 war es soweit: Das Duo beschloss, das Land gemeinsam zu verlassen.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen