Basler Bettler-Clinch: Ein Verbot dürfte juristisch keine Chance haben

Staatsrechtlerin Raphaela Cueni stützt in einer Urteilsbesprechung das Urteil den europäischen Gerichtshof für Menschenrechte: Ein absolutes Bettelverbot ist widerrechtlich. Sie zeigt aber auch Alternativen auf, wie das Betteln eingeschränkt werden kann.

image 22. April 2021, 04:00
Bettler und Basler: Keine harmonische Beziehung. Foto: Shutterstock
Bettler und Basler: Keine harmonische Beziehung. Foto: Shutterstock
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Seit die Bettler, meist aus Rumänien kommend, seit dem 1. Juli des letzten Jahres das Basler Stadtbild prägen, wird eine ebenso erbitterte wie endlose Debatte darüber geführt, wie die Stadt, nach Aufhebung des Bettelverbots, nun mit diesen Menschen umgehen solle. (Lesen Sie hier: Basel gilt als Bettel-Paradies der Schweiz. Die Stadt ist damit nicht glücklich.)

Mehr von diesem Autor

image

Zaghafte Corona-Lockerungen, Mediengesetz, Tabakwerbeverbot

2.2.2022
comments6
image

Engagiert trotz Wissenslücken – und ein bisschen woke: So ticken die Jungen in der Schweiz

28.1.2022
comments9

Ähnliche Themen