Eine runde Entdeckung

Dieter Höss | veröffentlicht am 30.08.2019

Eine runde Entdeckung
Petra Kaster | (Nebelspalter)

Ein Globus gehörte im vorigen Jahrhundert in allen bürgerlichen Haushalten zur Einrichtung wie das Gemälde überm Sofa und der Weltatlas im Bücherschrank. Auch wer nicht wusste, dass das Wort aus dem Lateinischen kommt und die Mehrzahl Globen bildet, konnte sich anhand dieser mit den Ländern und Meeren des Erdballs bedruckten Kugeln jederzeit veranschaulichen, dass unser Planet keine Scheibe ist. Inzwischen sind alle Wege in die alltägliche Hölle des globalen Flug-, Schiffs- und Autoverkehrs auf der Erdkugel zudem mit Seekarten, Landkarten und Stadtplänen gepflastert.

Als Kolumbus aufbrach, um im Auftrag der spanischen Krone einen Seeweg nach Indien zu erkunden, war das alles noch nicht so einfach. Viele malten sich die Erde als Scheibe aus, über deren Rand seine Santa Maria mit Mann und Maus in die Hölle stürzen würde, wenn er nicht vorher Indien erreichte. Überflüssig zu erwähnen, dass es für diese spätmittelalterliche Hölle auch keine See- oder Landkarten gab. Die Kirche hätte das eine wie das andere für Teufelswerk erklärt und verboten.

Mehrere Jahrhunderte vorher sass auch König Arthur mit seinen Rittern noch an einer grossen, runden Tafel, auf der im Stil mittelalterlicher Handschriften alle Orte der damals bekannten Welt dargestellt, illuminiert und sorgfältig beschriftet waren. Immerhin ging die Erde für sie schon ein gutes Stück über Tintagel hinaus.

Heute weiss man: König Arthur hat nie in Tintagel getagt. Und Kolumbus ist nicht in Indien gelandet. Waghalsige Nordmänner waren da weitere Jahrhunderte zuvor viel weiter, sowohl mit ihren Schiffen als auch mit ihrem Wissen.

Davon zeugt der soeben entdeckte Rest einer Rentierhaut, die vor über tausend Jahren wohl über ein rundes Holzgestell gespannt war und ganz schwach eine Darstellung der Erde, auf der bereits Amerika vermerkt ist. Eine Darstellung, die nach dem Weltbild der Kirche lange Zeit auf keine Kuhhaut ging.

Die liess deshalb jeden Wikinger-Globus verbrennen, alle bis auf den jetzt erst entdeckten Rest, den sie nicht als solchen erkannte, weil er unbeschriftet war und bei den Nordmännern anders hiess. Denn sie waren erstens Analphabeten und konnten zweitens kein Latein.

Artikel erschienen in der Ausgabe

loader