Überschiessende Mentalantwort

Marco Ratschiller | veröffentlicht am 04.12.2020

Wenn die Tage und die Schutzabstände rund ums Fondue chinoise kürzer werden, ist die Zeit des Gebens und Umtauschens nicht mehr weit: Die Gelegenheit, sich in der Krise den einen oder anderen Luxus zu gönnen. Für Sprachliebhaber war schon das ganze Jahr Bescherung: So viele neue Begriffe haben unseren Wortschatz erobert: Aerosol! Basisreproduktionszahl! Covideratio helvetica! Durchseuchung! Immunantwort!

Überschiessende Mentalantwort
Michael Streun | (Nebelspalter)

Den Begriff «Mentalantwort» hingegen haben Sie wohl noch nicht gehört. Gemeint ist die Abwehrreaktion des Intellekts auf komplexe Faktenlagen. Um das eigene Denkvermögen nicht zu überfordern, legt sich das Hirn auf eine Position fest und verteidigt diese fortan mit allen Mitteln. Es kann dabei zu überschiessenden Reaktionen gegen die systemeigene Logik und Ethik kommen.


Für die Zahl der weltweit Betroffenen gibt es leider keine Johns-Hopkins-Universität, die täglich die Statistik aktualisiert. Klar ist dennoch, dass es bei jeder Nachzählung mehr werden. Vermutlich wird sich nicht mehr verhindern lassen, dass der Sieg gestohlen wird. Der sicher geglaubte Sieg der Wissensgesellschaft über die Glaubensgemeinschaften. 70 Prozent der US-Republikaner glauben ohne jeden Beweis an millionenfachen Wahlbetrug durch die Kinderblut-schlürfenden Demokraten. Eine Mehrheit der Schweizer glaubt ohne jeden Beweis an die Heilkraft homöopathischer Kügelchen, misstraut aber zutiefst dem wissenschaftlich fundierten Weg, Gleiches mit Gleichem zu verhindern – der Impfung.

Einst hiess es «Wissen ist Macht», heute macht Wissen viele konfus, weil ein Fakt im Gegensatz zum Geheimnis des Glaubens etwas nicht ist: unumstösslich. Fakten lassen sich verifizieren oder falsifizieren.Wenn also ein hochbegabter Querdenker beweisen kann, dass die üblichen Hygienemasken für Coronaviren-Tröpfchen null Hindernis darstellen, aber 500 Mal kleinere CO2-Moleküle zurückhalten, sodass Erstickungsgefahr an der eigenen Abluft droht, dann ist dem Genie die Nobelpreisverleihung in Stockholm von Herzen zu gönnen.

Das Problem ist nur, dass so etwas wie Fakten einer Jana aus Kassel oder einem Rima aus Oberägeri einfach schnurzpiepegal sind. Emotionen wirken stets stärker als Informationen. Erzähler sind erfolgreicher als Erbsenzähler, da kann ein Narrativ nicht absurd genug sein.  

Bleiben Sie also auch gegenüber sich selbst immer skeptisch: Falls Sie zu jedem Thema immer gleich eine klare Meinung haben, ohne viel darüber zu wissen, lesen Sie diesen Text so lange durch, bis die Symp­tome nachlassen. Das hilft garantiert. Ist jedenfalls meine unverrückbare Meinung.

loader