E-Vignette

Ralph Weibel | veröffentlicht am 23.09.2020

Endlich hat unsere Politik wieder einmal eine Lösung gefunden für ein Problem, dass es eigentlich gar nicht geben müsste.

E-Vignette
Nebelspalter | (Nebelspalter)

Was heisst hier eines? Gleich mehrere schlagen wir mit einer Klappe, wie das tapfere Schneiderlein. Dazu braucht es nicht mehr als ein Smartphone und eine App. Diese ersetzen die altgediente Autobahnvignette. Welch ein Fortschritt – der gleichzeitig ein Beitrag zur weiteren Überwachung bietet. Wobei, Ihre Autonummer wird eh längst alle paar Kilometer registriert, Vergessen Sie es also, mal schnell unerkannt zu Ihrer Affäre zu fahren.Sei's drum. Es wäre ja auch zu einfach, die 40 Franken kommentarlos auf die ohnehin fällige Strassensteuer zu hauen. «Wie ungerecht!», höre ich schon den Shitstorm schreien. Am Arsch der Welt solle es tatsächlich Schweizer Autofahrer geben, die nie eine Autobahn benutzen. Dafür aber sicher über eine mit Staatsmillionen bezahlte Verbindungsstrasse zwischen Welt und Arsch, auf der die meisten von uns niemals fahren werden.

Aber so ist das eben. Ich bezahle künftig auch Millionen für den Vaterschaftsurlaub, obschon ich keine Kinder mehr habe, die dann auch noch zur Schule wollen und Milliarden für Flieger, die mich nie nach Mallorca fliegen werden. Aber dafür muss ich mir wenigstens nicht jährlich einen Kleber von der Stirn kratzen.

ralph.weibel@nebelspalter.ch

Weitere Artikel

loader