Hütet euch vor dem Blendwerk des Teufels!

Jan Peters | veröffentlicht am 31.05.2019

Erinnern Sie sich noch daran, wie spassig es damals war, als Sie Kind waren und die Masern bekamen? Von oben bis unten waren Sie gefleckt wie ein lustiger Zirkusclown, Fieber hatten Sie auch deftig, und, was das Tollste war, Sie durften dem schulischen Zwangsunterricht fernbleiben – wenigstens während der Zeit Ihrer Erkrankung mussten Sie nicht das saudumme Geschwätz des grenzdebilen Lehrpersonals ertragen.

Hütet euch vor dem Blendwerk des Teufels!
Marina Lutz | (Nebelspalter)

Und wenn das Masernvirus so richtig in Form war (und ist), dann konnte (kann) man sogar eine Enzephalitis davontragen. Bei den Folgeschäden, die eine solche Gehirnentzündung nach sich zu ziehen vermag, sprechen Ärzt*innen gerne mit schelmischem Augenzwinkern von einer «Vollklatsche». Wenn Sie jetzt sagen, dass bei den meisten Leuten aus Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis – von Ihrer Familie gar nicht erst zu reden – bei dieser Art von Symptomatik «vorher» und «nachher» schwer zu unterscheiden seien, dann stimmen wir Ihnen aufgrund unserer Lebenserfahrung von Herzen zu. Und setzen noch eins drauf: 89,6?% der Typen, die wir kennen, können gar nicht von einer Hirnentzündung heimgesucht werden; denn die Männer bekommen ja auch keinen Gebärmutterhalskrebs. Geschnallt? Wir meinen in diesem Zusammenhang nicht trendige Transen und andere Hybridgeschlechter, sondern die traditionell konfigurierten Damen und Herren, die sogar in der natürlichen Lage wären, sich ohne die Assistenz von Biolaborant*innen fortzupflanzen.

Mutter Gaia schützt uns
Schweizer*innen sind von Geburt an vollständig krankheitsresistent, wachsen in intakter Umwelt auf und brauchen deshalb nicht geimpft zu werden. Solche naturnahen Lebewesen heissen in der Fachsprache «autoimmun». Um diesen Zustand zu erhalten, sollen Kinder möglichst lange mit Muttermilch gefüttert werden. In der Schule sind dafür regelmässige Stillpausen einzuführen. Menschen, die auf diese Weise am Busen der Natur aufwachsen, werden glücklich durchs Leben schreiten, da sie wissen, dass ihnen Viren, Bakterien und andere Fieslinge nichts anhaben können. Sportliche Mütter, denen aufgrund exzessiven Krafttrainings die sekundären Geschlechtsmerkmale fast schon abhandengekommen sind, können sich eine dralle Milchamme zur Brutpflege leasen. Frühestens mit Erreichen der Pubertät wird dann abgestillt, und die vegane Nahrungs­aufnahme beginnt.

Der alte Weg
Im Zuge dieser Ernährungsumstellung, die auch immer mehr erwachsene Menschen, die Erleuchtung erfahren haben, vornehmen, steigt die Zahl der Autoimmunen ständig, und Krankheitserreger jeglicher Art kämpfen zunehmend auf verlorenem Posten. Unsere Mutter Erde behütet uns, wir müssen es ihr nur gestatten und demütig und gläubig werden, wie es unsere keltischen Vorfahren waren. Viele von uns ziehen deshalb regelmässig zur Sonnenwendfeier nach Stonehenge in Südengland, beten zu Wotan und Thor und schliessen Seelenverträge mit den geflügelten Himmelsboten ab. Die Jungen werden dort feierlich in unsere Gemeinschaft aufgenommen und erhalten ihre ersten Aluminiumhüte, um sie so vor tückischen Erdstrahlen und telepathischen Kontaktaufnahmeversuchen durch 5G-Antennen zu schützen, die im Auftrag der Extraterrestrischen von einem dürftig als Telekommunikationsunternehmen getarnten chinesischen Gangstersyndikat namens Huawei installiert werden. Etliche von uns haben die Zeichen der Zeit erkannt und wenden sich den Identitären zu, die sich den kriminellen Asylanten und immigrierenden Sozialschmarotzern in den Weg werfen und damit den von Fantômas, Ernst Stavro Blofeld sowie den Freimaurern geplanten Bevölkerungstausch Christen gegen Mamelucken verhindern.  

Die Mächte der Finsternis
Unserem altbösen Erbfeind, dem Antichrist, ist nicht entgangen, dass wir Widerstand leisten, und er setzt alle Mittel der Hölle in Bewegung, uns wieder in seine Gewalt zu bringen.  Wer nun aber glaubt, Mephisto sei ganz einfach daran zu erkennen, dass er Hörner und einen Pferdefuss habe sowie penetranten Schwefelgeruch verbreite, der unterliegt einem fatalen Irrtum und hat nicht ins Kalkül ge­zogen, dass Luzifer ein Meister der Tarnung ist, der dauernd seine Gestalt wechselt und stets anders verkleidet daherkommt. Heute treten uns die Abgesandten des Fürsten der Unterwelt oftmals in der Verkleidung von Pharmalobbyist*innen und Me­diziner*innen entgegen und preisen uns scheinheilig die Segnungen ihrer Masernzwangsimpfung an: In Wirklichkeit wollen sie eure unschuldigen Kindlein verletzen und sie mit Natternserum vergiften, um sie sich gefügig zu machen.

Kinder, Kinder …
Im Jahr 1976 wurde die deutsche Singer-Songwriter*in Bettina Wegner mit dem Lied «Kinder» berühmt. Textauszug: «Sind so kleine Hände, winz’ge Finger dran. Darf man nie drauf schlagen, die zerbrechen dann.» Wir möchten diese Moritat zur Hymne der Impfverweigerer erküren. Wir wissen zwar nicht, wie Bettina W. zum Piksen der Kinder steht. Eins aber ist klar: Orpheus brachte mit seinem Gesang die Felsen zum Weinen – Wegner mit ihrem jammervollen Achtsamkeitsgesülze die Butter im Kühlschrank zum Schmelzen.

Artikel erschienen in der Ausgabe

loader