Schöne, geordnete Ferien

Jürg Ritzmann | veröffentlicht am 01.02.2019

Wir Wintersportler wissen eben noch, was Anstand ist. Im Skikeller des Hotels zum Beispiel herrscht preus­sische Ordnung: Atomic, Burton, Head, Rossignol, Stöckli, Völkl. Sie sehen, die Skier und Snowboards werden in alphabetischer Reihenfolge ge­lagert. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz. Richtig so. Ordnung muss sein und sie beginnt eben schon in den Tiefen des Skikellers.

Schöne, geordnete Ferien
Kostas Koufogiorgos | (Nebelspalter)

Bei den Skischuhen ist es ähnlich: Appenzeller, Emmentaler, Gruyère und so weiter. Es ist eine wahre Freude. In den meisten Abstellkammern der Wintersport-Hotels hängt sicherheitshalber ein Dokument mit den Verhaltensregeln. Zum Beispiel gilt es als sehr unhöflich, sich die Skier eines anderen Gastes «zu leihen». Selbst dann, wenn sie furchtbar toll aussehen.

Natürlich gibt es immer schwarze Schafe, die sich nicht an die Regeln halten. Da sie im Skikeller meist unbeobachtet sind, kann sie der hochanständige Hotelgast nur in anderen Räumlichkeiten entlarven. In der Regel sind unanständige Menschen überall unanständig.

Wer zum Beispiel in der Hotelsauna eine Badehose trägt, der hat ganz sicher seine Skier (120 cm Länge) quer im Keller deponiert, total im Weg. Jemand hat seine verschwitzte, lange Unterhose im Skikeller zum Trocknen aufgehängt? – Das ist derjenige, der am Buffet Leberwurst und Schoko-Brotaufstrich gleichzeitig gierig, bis in die Höhe des Matterhorns auf den Teller schaufelt. Gewiss. Behauptungen sind immer dann angezeigt, wenn sie vermutlich stimmen.

Wir echten Wintersportler nehmen unsere Verantwortung wahr und machen andere Gäste gezielt auf Punkte aufmerksam, die verbessert werden können. Man hat schliesslich nie ausgelernt. Ab und an ist es auch hilfreich, auf der Hausordnung ein paar Punkte zu ergänzen, mit wasserfestem Stift. Es soll ja für alle ein gelungener Urlaub werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, wagen  Sie einfach einmal den Versuch, es lohnt sich für alle, im Endeffekt! Ich wünsche Ihnen schöne Sportferien! Und viel Geduld.

Artikel erschienen in der Ausgabe

loader