Elektroautos müssen ab 2020 künstlich Abgase erzeugen

Marco Ratschiller | veröffentlicht am 09.11.2018

Elektroautos sind nicht nur sehr leise, sie fahren auch abgasfrei. Was auf den ersten Blick wie ein angenehmer Fortschritt wirkt, ist für immer mehr mit Musik und Smartphone beschäftigte Fussgänger im Alltag ein Problem. Jetzt kommt der Abgas-Generator.

Elektroautos müssen ab 2020 künstlich Abgase erzeugen
Ab 2020 werden Tesla & Co. unachtsamen Fussgängern gehörig Dampf machen.

Elektroautos sind umweltfreundlich und geben bestenfalls ein leises Geräusch von sich, wenn sie an Passanten vorbeirollen. Gerade das ist aber Fussgänger, die auf ihr Smartphone konzentriert sind oder ihre Ohren mit einem Kopfhörer vor Umgebungseinflüssen schützen, ein gefährliches Problem. Elektoautos sind kaum zu hören und  überhaupt nicht zu riechen. Es fehlen die charakteristischen chemischen Verbindungen und Feinstaubpartikel, die ein Verbrennungsmotor ausstösst.

Auf diese Abgase sind Musikliebhaber und Smartphone-Süchtige jedoch angewiesen, wenn sie in der Öffentlichkeit unterwegs sind. Ein Auto wird von ihnen primär durch Abgase wahrgenommen.

Dem Problem haben die Behörden Rechnung getragen. In Europa müssen ab dem 1. Januar 2020 alle neuen Elektromodelle mit einem sogenannten Olfactoric Vehicle Alerting System (Ovas) ausgestattet sein. Ein Obligatorium für künstliches Motorengeräusch tritt bekanntlich bereits auf den 1. Juli 2019 in Kraft, wird aber nach Einschätzung von Experten nicht ausreichen.

Eine fortschrittliche Lösung auf Augenhöhe

So funktioniert das System: Ein Abgasgenerator erzeugt in den Autos motorenähnliche Emissionen und pustet diese gezielt unachtsamen Fussgängern ins Gesicht, wenn Sie auf einem Parkplatz oder auf dem Trottoir in die Gefahrenzone eines fahrenden oder fahrbreiten Elektroautos gelangen.

Ausgeklügelt richtungsgesteuert 

Anders als herkömmliche Fahrzeuge mit Auspuffrohren am unteren Heck weist der neue Gestanks-Alert mindestens acht Abgas-Ventile auf Gesichtshöhe auf, die für eine gezielte Fussgänger-Alarmierung rund ums Auto angebracht sind.

Im Gegensatz zu den Batterien von Elektroautos, die nach spätestens 500 Kilometern wieder aufgeladen werden müssen, müssen die Abgas-Generatoren - durchaus vergleichbar mit herkömmlichen Autos - nur alle 800 bis 1000 Kilometer mit dem so genannten AdSmell betankt werden, einer Mischung aus Stickoxid, Schwefelverbindungen und Feinstaubpartikeln.

Schummeln nicht erlaubt 

Die Autobranche begrüsst die neue Regelung mehrheitlich. Konsumentenschützer haben jedoch bereits angekündigt, sehr genau prüfen zu wollen, ob die Elektroautos mit Abgas-Generator tatsächlich auch im realen Betrieb die geforderten Mindestabgasmengen produzieren werden und nicht nur dank Schummelsoftware auf dem Rollenprüfstand.

loader