Wie geht ein Kamel durchs Nadelöhr?

Jürg Ritzmann | veröffentlicht am 25.07.2018

Wie geht ein Kamel durchs Nadelöhr?
Oger (Andreas Ackermann) | (Nebelspalter)

Hemden sollten immer zuoberst im Koffer verstaut werden, richtig zusammengelegt: Man lege das Kleidungsstück vor sich hin und falte zuerst den rechten und dann den linken Ärmel gegen innen (wer die Richtungen verwechselt, wird sein Wunder erleben, denn das sieht nach dem Auspacken vielleicht doof aus!). Am Schluss wird das Hemd mit beiden Händen sachte in den Koffer gelegt. – Voilà.

Wurde der Koffer bei der Ankunft von mangelhaft ausgebildetem Personal (Achtung: Entwicklungsländer!) umgekehrt auf das Gepäckband gelegt – oder geworfen -, dann bitte sofort umdrehen. Sonst zerknittert alles. Zerknitterte Hemden sehen generell unvorteilhaft aus. Eine grosse Ausnahme bilden Hawaii-Hemden. Die sehen auch gebügelt scheisse aus. Dann schon lieber mit nacktem Oberkörper ins Restaurant, ehrlich.

Nicht selten unterschätzt werden die Schuhe. Zwar besteht keine Gefahr des Zerknitterns, doch hören Schuhe am häufigsten den Satz «ach, die müssen ja auch noch mit rein». Meist muss dann in die sorgfältig gepackten Kleider Raum getschaggt werden, um Platz zu schaffen. Wer früher «Tetris» gespielt hat, weiss, was gemeint ist. Über achtzig Prozent der Wutanfälle mit Verletzungsfolge gehen auf das Konto von Schuhen. Sie haben es gemerkt: «Getschaggt» ist ein neuer Fachausdruck aus der japanischen Reisepack-Lehre.

Sozusagen eine Ausgeburt der Hölle, aus packtechnischer Sicht, sind Faltenröcke. Wer sich zu Hause nicht sicher war, ob Fehlkauf oder nicht, merkt das spätestens vor Reiseantritt. Zwar sind die Falten nach dem Transport noch vorhanden, doch an vollkommen anderen Stellen. Kreuz und quer. Um dem entgegenzuwirken, kann man versuchen … – ach was: Verbrennen Sie das Teil! Mit Benzin.

Kommen wir zum Fazit: Das Leben wird enorm einfacher mit der richtigen Packstrategie. Probieren Sie es aus, es lohnt sich auf alle Fälle! Dank einer ausgeklügelten, cleveren Technik konnten wir das Gepäck meiner Partnerin für das verlängerte Wochenende auf fünf Koffer reduzieren. Das sind zirka sieben Kubikmeter. Ich wünsche Ihnen schöne, faltenlose Ferien!

Artikel erschienen in der Ausgabe

loader