Das Auge läuft mit

Jürg Ritzmann | veröffentlicht am 14.06.2017

Das Auge läuft mit. Natürlich, Sie können sich irgendeine Hose kaufen und irgendein Oberteil, ohne auch nur einen Gedanken an Stil und Farbe zu verschwenden.

Das Auge läuft mit
Christof Eugster | (Nebelspalter)

Kann man. In solchen Fällen em­p­fehlen Mode-Experten, nachts joggen zu gehen. Am besten bei Mondfins­ternis. Die Umwelt dankt. Nein, heute muss der verantwortungsvolle Läufer ein optisch abgestimmtes Outfit zu Tage tragen, das auch seine Leistungsbereitschaft unterstreicht: Eine Laufjacke, die super aussieht, den Wind abweist und dennoch luftdurchlässig ist, von innen heraus. Klar, rein physikalisch befindet sich unter der Hülle ja bloss warme Luft. Und die muss irgendwie austreten können, um einen Hitzestau zu vermeiden. Staus haben generell ein Imageproblem. Und zu viel Hitze kann die Hirntätigkeit verlangsamen.

Die funktionale Hose ist eng anliegend, um A) den Luftwiderstand möglichst gering zu halten und B) die Beinmuskulatur optimal zur Geltung zu bringen. Genau hier gibt es aus modischer Sicht viele Missverständnisse: Wenn wir am Strand stehen und ein Fischer möchte sein Boot an uns festmachen, so müssen wir davon ausgehen, dass die Evolution unserer Figur nicht die Aufgabe zugedacht hat, enge Hosen zu tragen. Das Argument des Luftwiderstands fällt in diesen Fällen auch nicht sonderlich ins Gewicht. Also: Weite Hose. Am besten 16 : 9.

Die Schuhe sind eine Wissenschaft für sich, und jeder Hersteller buhlt mit fantastischen Technologien um seine Schäfchen (oder um die Hufe seiner Schäfchen). Von der ausgeklügelten Energietransformation über die Kaviar-
Dämpfung bis zu weltraumerprobtem Aus­senmaterial, das jedem Sportler auf zehn Kilometer mindestens eine Zehntelsekunde einbringt, steht alles in den Regalen. Hören Sie hier auf Ihr Fussgefühl. Sportartikelhändler empfehlen eine Laufanalyse. Orthopäden ein Fahrrad.

Im Zweifelsfalle sollte man - egal, ob Jacke, Hose oder Schuh - jeweils das teuerste Modell kaufen. Die Sportler aus der Werbung, die so unglaublich toll aussehen, tragen schliesslich auch immer das teuerste Modell der beworbenen Marke. Anfängern mit einem ausgeprägten Kostenbewusstsein, die noch nicht allzu viel investieren wollen, sei zusätzlich eine Stirnlampe zu empfehlen. Niemand soll ja verloren gehen bei der nächsten Mondfinsternis.

Artikel erschienen in der Ausgabe

loader