Kurt Fluri

Marco Ratschiller | veröffentlicht am 29.09.2016

Unmittelbar nach der klaren Annahme des neuen Nachrichtendienstgesetzes hat der erstarkte Geheimdienst NDB seine Arbeit als ausgebauter Überwachungsapparat aufgenommen. Dem Nebelspalter ist es mit Hilfe eines gehackten Staatstrojaners gelungen, die WhatsApp-Kommunikation zwischen dem Agenten Jakob Binder* und seinem Vorgesetzten M zu dechiffrieren.

Kurt Fluri
Michael Streun | (Nebelspalter)

Dienstag


M: Jakob, bitte melden!

Jakob: Guten Morgen, M! Was gibts?

M: Woran arbeiten Sie gerade?

Jakob: Bin noch immer im Wallis und habe mich in den Online-Bankaccount von Christophe Darbellay eingeschleust, um zu überprüfen, an wie viele Mütter von ihm Alimenten-Zahlungen ausgeschüttet werden.

M: Und?

Jakob: So ein gerissener Kerl! Eine der Mütter tarnt er sogar als karitative Organisation und zieht den Betrag jeweils von den Steuern ab. Schon über 2000 Franken hat der Gauner in diesem Jahr dieser Mutter-Theresa-Stiftung überwiesen! 

M: Gut gemacht, Jakob! Aber brechen Sie die Übung dennoch sofort ab! Sie haben einen neuen Auftrag. Informant Oger Öppel meldet, im Bundeshaus halte sich ein Landesverräter namens Kurt Fluri auf. Erstellen Sie ein Personenprofil.

Jakob: Verstanden, M! Versuche noch kurz, aus dem verunfallten selbstfahrenden Postauto in Sion das geheime, fehlerhafte Manipulations-Tool von Q auszubauen und mach mich anschlies­send umgehend auf den Weg zurück nach Bern.


Mittwoch


M: Jakob, bitte melden!

Jakob: Guten Morgen, M!

M: Haben Sie über Kurt Fluri etwas rausgefunden?

Jakob: Negativ, M. Konnte Zielperson noch nicht identifizieren. Habe mich bei verschiedenen Parlamentariern nach Kurt Fluri erkundigt. Einen Landesverräter kennt niemand, dafür reden alle bewundernd über einen genialen Architekten mit diesem Namen. Allerdings habe ich die letzten zehn Jahrgänge der Zeitschrift «Hochparterre» durchgeblättert und bin kein einziges Mal auf einen Fluri gestossen. Immer nur Botta, Zumthor, Herzog und de Meuron.

M: Und Fluri?

Jakob: Scheint irgendwie noch keine bleibenden Werke hinterlassen zu haben. Die Parlamentarier haben übrigens auch von einer besonders leichten Konstruktion geschwärmt, die allerdings sehr labil sei.

M: Vergessen Sie diese Spur, Jakob. Informant Oger Öppel hat einen neuen Hinweis nachgeschoben. Die Zielperson sei der Totengräber der Nation.

Jakob: Gut, ich mach mich wieder auf die Suche.


Donnerstag


M: Jakob, bitte melden!

Jakob: Guten Morgen, M! Konnte Zielperson leider noch immer nicht identifizieren. Habe sämtliche Bestattungsunternehmen des Landes durchgecheckt. Niemand beschäftigt einen Kurt Fluri, und niemand weiss von einem landesweiten Meistertitel. Haben Sie vielleicht noch weitere gute Hinweise von Ihrem Informanten?

M: Ja, habe ich. Dieser Fluri sei in Wahrheit ein regelrechter Saboteur, hat Oger Öppel .

Jakob: ... Ihnen zugeraunt?

M: Nein, in seinem aktuellsten Leitartikel geschrieben. In seiner «Eltwoche».

Jakob: Stehen da vielleicht auch noch weitere verwertbare In­for­ma­tionen?

M: Nein, sonst gehts in dem Text nur um den Inländervorrang.

Jakob: Inländervorrang?

M: Die Verpflichtung, freie Stellen immer zuerst einem Schweizer anzubieten.

Jakob: Ich finde, das hat durchaus auch seine Nachteile.

M: Na, immerhin haben Sie dadurch Ihren Job beim NDB.

Jakob: Aber die ganzen Öppels auch ihr Mandat im Undeshaus.

* Der Nebelspalter hat Grund zur Annahme, dass es sich bei diesem Namen um ein Pseudonym handelt. «Jakob» ist die englische Namensform von «James». «Binder» steht inhaltlich in Verwandtschaft zum englischen «Bond». Der Nachrichtendienst des Bundes war für eine Stellungsnahme nicht erreichbar, obwohl wir unsere Fragen mehrmals laut und deutlich in Richtung unserer Redaktionswanze gerichtet hatten.

Artikel erschienen in der Ausgabe

loader