Island gegen England

Diana von Ow | veröffentlicht am 27.06.2016

In der letzten Achtelfinal-Partie spielt England gegen den EM-Neuling Island. Dank der Hochrechnungen des Swiss National Supercomputing Centre ist es dem Nebelspalter möglich, Verlauf und Ausgang dieses Spiels vorherzusagen.

Island gegen England
(Nebelspalter)

3. Minute
Das Spiel startet mit leichter Verzögerung, weil Trainer Roy Hodgson im letzten Moment sechs neue Spieler aus England einfliegen lässt und diese an der französischen Grenze ihren Pass zuerst nicht zeigen wollen.

4. Minute
Auf Twitter wird bereits vom «bizarrsten Manöver in Englands Turniergeschichte», von «Selbstsabotage» und «Brexit» gesprochen.

12. Minute
Die ersten Minuten der Partie sind ein Abtasten im Korridor um die Mittellinie. Dabei kommt es zu einem Feldverweis wegen ungebührlichem Handeinsatzes auf der englischen Seite.

13. Minute
Auf Twitter wird über ein Coming Out nach Spielende diskutiert.

24. Minute
Der Ball läuft gut bei den Isländern, Ragnar Sigurdsson schiesst eine Kombination aus 17 Metern und England-Goalie Hart kann den Ball nicht halten. Islands Fussballkommentator Benediktsson rastet beim Goal der Isländer dermassen aus, dass die isländischen TV-Zuschauern bis zur Halbzeit nur noch ein Klingeln in den Ohren hören.

44. Minute
Jonny - pardon - Kyle Walker bringt den Ball flach von links in den Strafraum, Smalling kommt aber nicht ran. Auf Twitter kursieren jetzt fiese Wortspiele zu Chris Smalling wie «too small to be grand» oder «small not mitghty» und so.

45. Minute
Halbzeit! 1:0 und Coolpacks für die Isländer.

50. Minute
Nach der Pause sind nicht mehr alle Spieler der englischen Nationalelf zurückgekehrt. Auf «YouTube» sind einige der Spieler auf dem Weg zum Whale Watching nach Island gefilmt worden.

81. Minute
Trotz einer für die Isländer ungewohnten Hitze schaffen sie es weiterhin ihr Goal zu verteidigen. Am Seitenrand werden Gletscherwasser und Eiswürfel gereicht.

90. Minute
Das Spiel ist aus. Die Isländer sind zwar K.O. wegen der Hitze, aber weiter in der EM! In Reykjavík wird nun ein Staatsfeiertag ausgerufen, da sich die meisten Isländer im Moment sowieso in Frankreich aufhalten. Wir verabschieden uns für heute. Morgen folgen die hochgerechneten Resultate zur Ski-Weltmeisterschaft 2017 in St. Moritz.

Artikel erschienen in der Ausgabe

loader