Nur noch ein Ladestecker für alle

Marco Ratschiller | veröffentlicht am 25.11.2015

Ab Sommer 2017 müssen alle auf dem Schweizer Markt vertriebenen Handys, Tablets und sonstigen Elektrogeräte mit einem einheitlichen CEE32-Stecker kompatibel sein.

Nur noch ein Ladestecker für alle
(Nebelspalter)

Mit einem einheitlichen Ladegerät müssen nicht nur Mobiltelefone, sondern auch andere mobile Geräte wie Tablets kompatibel sein. «Dadurch wird es weniger Ladegeräte und somit weniger Elektroschrott geben», freut sich der Sprecher des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). «Zwar fallen für einen einzelnen Stecker rund 1,5 kg Kunststoff an, aber rechnet man die weit höhere Beständigkeit und Lebensdauer des Steckers ein, ist er CEE32-Standard am Ende klar ökologischer und ökonomischer.» Langzeittest hätten die eindeutige Überlegenheit dieser Norm gegenüber dem ganzen Micro-USB- und Apple-Lightning-Firlefanz bewiesen.   

Der grosse Vorteil des CEE-Steckers liege darin, dass er in einzelnen Wirtschaftsbereichen bereits etabliert ist und dass künftig von der Starkstrom-Schrottpresse über Waschmaschine oder Fernseher bis zum miniaturisierten Headset-Ladegerät ein einheitlicher Standard gilt. Damit bietet die Schweiz als eines der ersten Länder dem Normenwirrwarr und der oft vermuteten Profitgier der Wirtschaft die Stirn.

Geladen in 10 Sekunden

«Jetzt liegt es an der Privatwirtschaft, mit den nötigen Angeboten auf unsere Verordnung zu reagieren», so das UVEK weiter. «Das Potenzial, das in den CEE-Spezifikationen steckt, ist enorm: Ein marktübliches Smartphone liesse sich mit einem 400 Volt/32 Ampere-Ladegerät in rund 10 Sekunden wieder aufladen. Das kommt am Ende auch dem Konsumenten zugute.» 

Weitere Projekte 

Neben der neuen Ladestecker-Verordnung will der Bundesrat übrigens noch andere Bereiche regulatorisch umweltfreundlicher und konsumentengerechter machen: Noch vor der Einheits-Kaffeekapsel und der Norm-Druckerpatrone soll die Schweizer Standardschuhgrösse 42 und das Einheits-Puzzle-Teilchen P2020 durchgesetzt werden. «Allein mit einem standardisierten Puzzle-Teilchen werden in Schweizer Kindergärten und Tagesstätten jährlich mindestens 40 Mio. Stunden Arbeitsaufwand eingespart», schätzt das UVEK. 

Weitere Artikel

loader