General macht mobil

Roland Schäfli | veröffentlicht am 01.10.2014

Verteidigungsminister Maurer plant im Rahmen seiner Armeereform die Wiedereinführung einer «Generalmobilmachung»: 35  000 Mann sollen auf die Schnelle aufgeboten werden können. Was auch die Diskussion um die «Taschenmunition» erneut entfacht.

General macht mobil
(Nebelspalter)

«Maverick, hier Basis! Kommen! Maverick, melden Sie sich!»

(ausser Atem) «Basis, Maverick hier. Bitte entschuldigen Sie die Verspätung.»

«Wir rufen Sie seit Stunden! Sie sollten in der Luft sein! Es ist doch Generalmobilmachung!»

«Ich weiss! Und da jeder Wehrmann seine Taschenmunition wieder zu Hause aufbewahrt, musste ich zuerst in meinen Keller!»

«Und was genau ist das Problem? Jeder Soldat hat doch seine Kriegsmuni griffbereit.»

«Das schon. Nur ich als Kampfpilot musste erst mal zwei Luft-Luft-Lenkraketen zum Flugplatz schaffen!»

«Und wie haben Sie das gemacht?»

«Quer durch Nachbars Garten und dann rauf aufs Leiterwägeli bis zum Bahnhof. Erst in der S-Bahn wurde es schwierig.»

«Warum?»

«Der Kondukteur wollte mir erst für die 450-Kilo-Bombe einen Sitzplatz berechnen, und dann wollte er mich zu den Hooligans mit Pyros in einen Sonderzug stecken.»

«Hauptsache, Sie sind endlich einsatzbereit! Nehmen Sie Kurs auf Sammelplatz. Hier die Koordinaten: 46° 58' 6.6'' Nord. 8° 35' 32.6'' Ost».

«Basis, ist das korrekt? Das ist das Rütli!»

«Natürlich, bei Generalmobilmachungen hat sich die Schweizer Armee doch immer dort getroffen.»

«Na gut, und was genau passiert auf dem Rütli?»

«Wie immer bei Generalmobilmachungen: Der General hält eine Ansprache.»

«Also, ich fliege die Rütliwiese an. Aber da unten ist keiner unserer Soldaten zu sehen. Nur ein paar Neo-Nazis und einige CVP-Politiker.»

«So eine Pleite! Keiner hat es innert der gesetzten Frist von 10 Tagen der Mobilmachung bis zum Rütli geschafft?!»

«Ist leider so. Trotz Taschenmunition hat sich keiner den Weg freischiessen können. Unsere Armee ist vom Stau auf den Strassen besiegt worden, bevor sie kämpfen konnte.»

Artikel erschienen in der Ausgabe

loader