Fragen über Fragen

Marco Ratschiller | veröffentlicht am 02.10.2013

Was war zuerst - das Huhn oder das Ei? Es sei geklagt: Das ist selbst für Evolutionsbiologen noch immer nicht restlos geklärt. Vor langer Zeit, in der griechischen Antike oder in den klösterlichen Schreibstuben des Mittelalters, gab es bestenfalls ein paar Dutzend richtig helle...

Fragen über Fragen
Swen (Silvan Wegmann) | (Nebelspalter)

Was war zuerst - das Huhn oder das Ei? Es sei geklagt: Das ist selbst für Evolutionsbiologen noch immer nicht restlos geklärt. Vor langer Zeit, in der griechischen Antike oder in den klösterlichen Schreibstuben des Mittelalters, gab es bestenfalls ein paar Dutzend richtig helle Köpfe, die das Wissen der Welt bewahrten und mehrten. Heute publizieren jährlich Abertausende von Wissenschaftlern und Forschern Studien, Artikel oder Doktorarbeiten - ja, viele davon sogar selbst verfasst. Die Informationsflut steigt schneller als der Meeresspiegel - aber nicht nur die Geheimdienste, auch wir selbst sind damit überfordert.

Bekommt man Geld zurück, wenn das Taxi rückwärts fährt? Schlägt Hingis ihren Gatten lieber mit der Vor- oder der Rückhand? Was sehen weisse Mäuse, wenn sie besoffen sind? Ist Gott eine Frau? Warum verbietet das Tessin nicht auch muslimische Bärte, obwohl diese oft mehr Ängste wecken als Burkas? In welcher Farbe läuft ein Schlumpf an, wenn man ihn würgt? Mit welchen letzten Worten scheidet man würdevoll aus dem Leben? Was fühlt ein Schmetterling im Bauch, wenn er verliebt ist? Was zählen Schafe, wenn sie einschlafen wollen? Gibt es in einer Teefabrik Kaffeepausen? Was passiert, nachdem man sich zwei Mal halb tot gelacht hat? Warum muss man für den Besuch beim Hellseher einen Termin haben? Leben Verheiratete länger oder kommt ihnen das nur so vor?

Über 40 letzte grosse Fragen hat der "Nebelspalter" für Sie zusammengestellt - und teils sogar beantwortet. Offen bleibt: Kann dieses Nachschlagewerk dabei helfen, dass eine offene Frage am Familientisch oder im Bekanntenkreis wie früher, als der Weg noch das Ziel war, angeregt ausdiskutiert wird - und nicht sogleich via Smartphone, Google und Wikipedia abgehakt?

Artikel erschienen in der Ausgabe

loader