Antisemitismus aus dem Lehrbuch

Detaillierte Untersuchungen zeigen, wie palästinensische Kinder zum Hass auf Juden und Israel erzogen werden. Die Palästinensische Autonomiebehörde weigert sich jedoch, das Unterrichtsmaterial entscheidend zu verändern. Nennenswerte Konsequenzen zieht die EU trotzdem nicht.

image 19. Januar 2022, 14:00
Verzerrte Wirklichkeit: Eine Terroristin wird in Schulbüchern als Märtyrerin gefeiert. Foto: Impact-Se
Verzerrte Wirklichkeit: Eine Terroristin wird in Schulbüchern als Märtyrerin gefeiert. Foto: Impact-Se
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Im Mai 2020 verabschiedete das Europäische Parlament eine Resolution, in der es die Palästinensische Autonomiebehörde deutlich kritisierte. Man sei besorgt darüber, «dass problematisches Material in palästinensischen Schulbüchern immer noch nicht entfernt wurde», und über «das fortdauernde Versagen, wirksam gegen Hassreden und Gewalt in Schulbüchern vorzugehen», heisst es in der Entschliessung.

Mehr von diesem Autor

Ähnliche Themen

image

Hochschulen setzen Gender-Ideologie mit Notendruck durch

20.5.2022
comments48