Alles Nazis!

Alles Nazis!

image
von Nicole Ruggle am 26.3.2021
Bild: Shutterstock
Bild: Shutterstock
  • Satire
  • Gesellschaft
  • Hate Speech

In 10 Schritten spielerisch zum digitalen Wutbürger


1.) Seien Sie vulgär. Verlieren Sie von Zeit zu Zeit die Contenance und beschimpfen Sie das Gegenüber. Geizen Sie nicht mit Kraftausdrücken. Zeigen Sie es diesen Wutbürgern.
2.) Halten Sie Ihre Rechtschreibung und Grammatik genauso bescheiden wie die Substanz der Inhalte, die Sie absondern. Und: Interpunktation ist mindestens genauso überbewertet wie korrektes Deutsch.
3.) Gehen Sie nicht auf das Gegenüber ein. Brüllen Sie zurück. Aus Prinzip. Sie sind schliesslich nicht hier, um im Wettbewerb der besseren Argumente zu überzeugen, sondern um dem Internet mal so richtig zu zeigen, wer hier das Sagen hat.
4.) Machen Sie sich strafbar.
5.) Jammern Sie dann rum, wenn Ihnen ein Strafbefehl wegen Beschimpfung ins Haus flattert. Seien sie danach dermassen erbost, dass Sie sich gleich noch einmal strafbar machen. Einmal ist schliesslich keinmal.
6.) Seien Sie empört. Partizipieren Sie an shitstorms. Scheren Sie sich nicht um deren Inhalte. Dabei sein ist alles! Irgendjemand kann immer geteert und gefedert werden. Seien Sie Mitläufer.
7.) Werfen Sie inflationär mit Rassismus-, Sexismus- und Antisemitismusvorwürfen um sich. Verharmlosen Sie Nationalsozialismus gleichermassen wie Faschismus; machen Sie dem Gegenüber genau dies zum Vorwurf. Und ganz wichtig: Viktimisieren Sie. Machen Sie Andere ungefragt zu Opfern; schliesslich müssen Sie erst auf jemanden herabsehen, um ihn – aus reiner Selbstlosigkeit - beschützen zu können. Öffentlichkeitswirksam, versteht sich.
8.) Fake Profile! Sie brauchen Fake Profile. Stalken, beleidigen und drohen Sie ungeniert. Schöpfen Sie aus dem Vollen! Nutzen Sie die Wunder der modernen Technik.
9.) Gehen Sie anderen Leute so lange auf die Nerven, bis Sie blockiert werden. Teilen Sie dann stolz einen Screenshot Ihres Blocks und echauffieren Sie sich, dass mit einem wie Ihnen niemand reden will. Camouflieren Sie das Ganze als Empörung. Seien Sie voll und ganz Schreibtischtäter; digitaler Empörialist aus Überzeugung.
10.) Nutzen Sie Ihre wüsten Schimpftiraden um Ihre Karriere, die Sie zusammen mit Ihrem Anstand längst hinter sich gelassen haben, wieder aufzuwärmen. Im Grunde ist es wie im Dschungelcamp; ziehen Sie sich noch einmal selbst willentlich durch den Dreck, um wenigstens hin und wieder von einem boulevardesken Schmierblatt Beachtung zu finden.
Ähnliche Themen
image

Die letzte Bastion der Unkorrektheit. Ein Nachruf auf Prinz Philip

image
Stefan Millius, 10.4.2021
comments3