«Die AHV wird ohne Reform 200 Milliarden Schulden haben»

«Die AHV wird ohne Reform 200 Milliarden Schulden haben»

Die Jungfreisinnigen reichen am Freitag ihre Renteninitiative ein. Matthias Müller, Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz, erläutert im Gespräch die Wichtigkeit der Initiative – und was das erfolgreiche Sammeln für die Partei bedeutet.

image
von Sandro Frei am 15.7.2021, 13:42 Uhr
Die letzte AHV-Reform fand in den 1990er Jahren statt. Die Jungfreisinnigen finden, dass es so nicht weitergehen kann. Deshalb haben sie die Renteninitiative lanciert, welche nun am 16. Juli in Bern eingereicht wird. Im Gespräch erzählt Matthias Müller, Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz, wieso es die Initiative braucht – und was es für die Jungpartei der FDP bedeutet, dass die Initiative mit 140'000 Unterschriften erfolgreich eingereicht wird. Die Jungfreisinnigen hätten bewiesen, dass sie mit ihren 4200 Mitgliedern die stärkste Jungpartei im bürgerlichen Lager sind, meint er.
Weiter wird die «Lex Netflix», die momentan noch im Parlament ist, thematisiert. Müller erklärt, warum sie für die Konsumenten erhebliche Einschränkungen mit sich bringen würde.

image
Matthias Müller, Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz. zVg.


  • Podcast
  • Schweiz
  • Initiative
  • Jungfreisinnige
Mehr von diesem Autor
image

Umstieg auf Netto Null bedeutet massive Zunahme an Minentätigkeiten

image
Sandro Frei, 6.7.2021
comments5
Ähnliche Themen
image

Erstaunliche Erkenntnis: Wer früher in Rente geht, ist weniger gesund

image
Stefan Bill, Heute, 08:33
comments2