«Wir haben 150 Mal mehr Lebensjahre verloren aufgrund der Coronamassnahmen»

image 7. Juni 2021, 07:00
Kigali, Afrika: Ohne westliches Vorbild hätte es hier wohl gar keine Coronamassnahmen gegeben – und weniger Hungertote. (Bild: Pixabay)
Kigali, Afrika: Ohne westliches Vorbild hätte es hier wohl gar keine Coronamassnahmen gegeben – und weniger Hungertote. (Bild: Pixabay)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Es ist eine Rechnung, die kaum jemand macht und die wohl auch kaum jemand publizieren möchte. Denn es geht um verlorene Menschenleben und Lebensjahre, und es gilt als unfein, sie gegeneinander aufzurechnen. David Stalder aus Bern trieb das Thema aber schon früh in der Coronasituation um. «Ich habe mich gefragt, was zu mehr verlorenen Lebensjahren führen würde, das Coronavirus ohne jede Gegenmassnahme oder diese Massnahmen an sich. Ich denke, es ist auch für viele andere Menschen das zentrale An

#WEITERE THEMEN

image
Bundesratswahlen

Vogt punktet auf der Linken – doch reicht das?

6.12.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR