«Sturm aufs Bundeshaus?» Machen Sie mal halb lang, Herr Nause

Der Berner Polizeidirektor Reto Nause brüstet sich, einen möglichen Sturm aufs Bundeshaus verhindert zu haben. Das ist fahrlässiger Unsinn.

image 17. September 2021, 11:00
Die Polizei ging mit Wasserwerfern und später auch mit Gummischrot und Tränengas gegen die Demonstranten vor. (Bild: Keystone /Peter Klaunzer)
Die Polizei ging mit Wasserwerfern und später auch mit Gummischrot und Tränengas gegen die Demonstranten vor. (Bild: Keystone /Peter Klaunzer)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Es gärt im Land: Nach der Grossdemonstration gegen die Zertifikatspflicht vergangene Woche in Bern haben sich gestern schon wieder ähnlich viele Demonstranten in der Bundesstadt versammelt. Schätzungen gehen von 10'000 bis 20'000 Menschen aus, Junge, Alte, Linke, Rechte. Eine bunte, weitestgehend friedliche Schar, vereint im Protest gegen die autoritären Massnahmen des Bundesrats im Umgang mit dem Corona-Virus.

Mehr von diesem Autor

image

Bericht zum Fall «Basel»: Watsche und Weichzeichner

23.5.2022
comments13

Ähnliche Themen