«Mentale Stubser»: So funktioniert «Nudging» in der Praxis

«Mentale Stubser»: So funktioniert «Nudging» in der Praxis

Der Staat will uns «helfen», unsere eigenen guten Vorsätze umzusetzen. Oder auch das zu tun, was er für richtig hält. Das Rezept dazu heisst in der Verhaltensökonomie «Nudging». Beispiele zeigen, wie verbreitet diese Praxis ist.

image
von Stefan Millius am 13.10.2021, 04:00 Uhr
Treppe oder Rolltreppe? Die Entscheidung soll nicht dem Zufall überlassen werden. (Bild: Pixabay)
Treppe oder Rolltreppe? Die Entscheidung soll nicht dem Zufall überlassen werden. (Bild: Pixabay)
Zugriff auf alle Artikel für CHF 16.00 / Monat
Kaufen Sie einen Artikel für CHF 1.60 oder gleich ein Monatsabo für CHF 16.00

Bereits ein Abo gelöst?

«Verhaltensökonomischer Leitfaden» heisst ein Dokument, welches das Bundesamt für Gesundheit im April 2020 veröffentlicht hat. Darin geht es um die Frage, wie das Verhalten der Menschen erkannt und «adressiert» wird, sprich: Wie man mit diesem umgeht und es bei Bedarf verändert. Nötig ist das, weil wir alle nicht immer das tun, was wir tun sollten. Oder in den Worten des BAG:

Mehr von diesem Autor

image

Die «Robin Hoods» der Coronatests machen Pause, wollen aber wiederkommen

Stefan Millius14.10.2021comments
image

Corona-Massnahmen: Wo sind eigentlich die Juristen geblieben?

Stefan Millius7.10.2021comments

Ähnliche Themen