«Geimpfte sind nicht ansteckend»: Berset-Interview zu Recht beanstandet

Einen Monat vor der zweiten Abstimmung über das Covid-19-Gesetz machte Alain Berset in der SRF-Sendung «10vor10» Aussagen, die schon damals wissenschaftlich klar widerlegt waren. Die einzige Folge: eine sanfte Rüge der Ombudsstelle der SRG an die Adresse der TV-Redaktion.

image 7. Januar 2022, 17:30
Bundesrat Alain Berset im Interview mit Gion-Duri Vincenz. (BIld: Screenshot «10vor10», SRF)
Bundesrat Alain Berset im Interview mit Gion-Duri Vincenz. (BIld: Screenshot «10vor10», SRF)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Zum idealen Zeitpunkt, nur wenige Wochen vor der entscheidenden Abstimmung, erhielt Bundesrat Alain Berset rund 4,5 Minuten Zeit, um sein Anliegen zu vertreten. Befragt vom SRF-Journalisten Gion-Duri Vincenz, warb Berset in der Nachrichtensendung «10vor10» offensiv für das zentrale Anliegen: die definitive Einführung des Covid-Zertifikats. Unter anderem sagte der Bundesrat dabei folgenden Satz:

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen