«Freiheit nicht durch Impf-Verweigerer verzögern lassen»

Mit seiner Idee, Krankenkassen sollten bei Impfverweigerern Behandlungskosten nicht übernehmen, erhitzt der FDP-Nationalrat Kurt Fluri die Gemüter. Zurückkrebsen will er auf Anfrage nicht. Selbst wenn die Geschichte dereinst anders über die Impfung urteilen sollte, müsse es nun schnell gehen.

image 22. Juli 2021, 16:00
image
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Kurt Fluri ist alles andere als ein politisches Greenhorn. Seit bald 30 Jahren präsidiert er die Stadt Solothurn, seit fast 20 Jahren sitzt er im Nationalrat. Das füllt ihn nicht ganz aus. Wer sich durch die Liste seiner Verwaltungs- und Stiftungsratsmandate scrollt, riskiert einen Ermüdungsbruch im Finger. Man muss deshalb davon ausgehen, dass Fluri wusste, was er auslöst, wenn er sich dem umstrittenen Thema Covid19-Impfung annimmt.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen