Weinschmecker
Weinland Bulgarien
publiziert: Freitag, 1. Nov 2013 / 00:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Jul 2015 / 10:48 Uhr
 
 

Für Bulgarien gilt dasselbe wie für alle Staaten, die früher hinter dem Eisernen Vorhang lagen: Hier wurden unter staatlicher Kuratel Massenweine produziert - was früher die Genossen schafften, war erbärmlich und für Diabetiker ungeniessbar.

Die Trauben wurden in Schwimmbäder gekippt und mittels Arschbomben plattgemacht, was dem Land den Spitznamen «Vulgarien» eintrug.
Andere Rebstöcke wurden mit blossen Händen gewürgt. Oft wurden die Reben an Pergolas hochgezogen, wo sie in erster Linie als Sonnenschutz dienten - dabei bevorzugte man grossblättrige Sorten. Bulgarien gehört zu den grössten Weinherstellern der Welt, die Weine wurden oft von Zisternen gleich in Tankwaggons abgefüllt und vor allem in die Sowjetunion deportiert. Widerstandsfähigere Sorten, zum Teil gezüchtet mit einer wasserabweisenden Membran, wurden in sogenannten Parzellen in Einzelhaft gehalten.
Ein Exportschlager war ein Tropfen namens «Bahnhof Damjaniza», dessen Qualität allen Beteiligten egal war - und die Beleidigten mussten die Klappe halten. Auch ein schlechter Wein kommt immerhin aus einem Weingut. Ein Renner war auch ein
anderer Wein namens «Lokomotive Plovdiv», der bevorzugt in der Hauptstadt Sophia getrunken wurde, die man aus kommerziellen Gründen nach einer italienischen Filmschauspielerin genannt hat.
Vierzig Jahre war man in seiner Entwicklung stehen geblieben, mit der Wende änderte sich alles, Klasse statt Masse, das Knov-Hov besorgte man sich im Ausland. Vor allem französische Reben wurden zugekauft, mittlerweile finden Weine wie der Cabernev Sauvinov aus der Donauebene, der Chardennev aus der Schwarzgeldregion sowie Merlov und Riesliv aus Thrakien auch im Westen immer mehr Freunde. «Wein ist ein Getränk, das nur im Fass, nicht aber im Kopf still ist», heisst es in einem Sprichwort aus dem Struma-Tal.
In der oberthrakischen Tiefebene haben sie angeblich die Kunst entwickelt, Rotwein gleich aus Eichen zu gewinnen, ohne den lästigen Umweg über die Traube. Beim Körper legt man Wert auf eine gewisse Seidigkeit, obwohl die halbseidenen Zeiten für Bulgarien noch lange nicht vorbei sind. Im ehemaligen Niemandsland an der Grenze zu Griechenland hat man Weinfelder angelegt, in denen mit viel Improvisation und ohne grosse Technik Trauben in kleinen Mengen erlegt werden, ohne versierte Gerätschaften, nur die Pressen sind aus Stahl und auch die Nerven der Presseleute, die den Wein später beurteilen müssen. Auf den Weinkesseln sitzen luftige Verschlüsse, sog. «Ventilklauseln».  Zu 80 % produziert man für das westliche Ausland - nicht schlecht für einen Staat, der auf das französische Wort «rien» endet.

(Thomas C. Breuer/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
 
 
Weinschmecker  Argentinien erobert die Welt. Eine Argentinierin ist Königin der Niederlande, wobei sie als Gemahlin von Prins Pilsje als Weinbotschafterin kaum taugt. mehr lesen 
Der Weinschmecker  Seit dem 6. Jahrhundert wird in der Waadt Wein kultiviert. Manche Weinberge wurden von ... mehr lesen  
 
 
Der Weinschmecker  Ganz Schweden, ein Land also, das sich gelegentlich als Switzerland durchzumogeln versucht und ... mehr lesen  
Der Weinschmecker  Es waren die unvermeidlichen Römer, die im ersten Jh. v. Chr. den Wein in die Region brachten. Die Gründung zahlreicher Klöster trug zum ... mehr lesen
 
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle April-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 05/2017  ist ab dem 5. Mai 2017 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 6/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
2. Juni 2017

 

NEBELSPALTER: OFT GELESEN
 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Publinews
   
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen