Neue Panne im Weissen Haus
Trump dekretiert irrtümlich Speisekarte
publiziert: Mittwoch, 1. Feb 2017 / 15:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Feb 2017 / 20:08 Uhr
 
 

Kein Tag ohne neuen Tiefpunkt: Im Rausch des Regierens hat US-Präsident Donald Trump heute vermutlich aus Versehen vor versammelter Presse die Dinner-Karte seines Koches unterzeichnet. Damit ist das Menu nach Angaben von Regierungssprecher Sean Spicer heute Abend für alle US-Bürger rechtlich bindend.

Als anwesende Medienvertreter den Präsidenten darauf aufmerksam machten, was er da gerade unterzeichnet hatte, versuchte Trump übereinstimmenden Quellen zufolge seine Unterschrift als willentlichen Akt darzustellen.

Unter Experten und Kommentatoren in den US-Medien entbrannte umgehend eine Debatte darüber, ob dem dekretierten Abendessen vom 1. Februar 2017 tatsächlich alle Einwohner des Landes Folge leisten müssen oder nur Angestellte der Bundesregierung. Gerade letztere fürchten bei Zuwiderhandlung gegen das überraschende Dekret den sofortigen Verlust ihrer Stelle - nicht ganz unbegründet, nachdem das Weisse Haus am Montag die kommissarische Justizministerin Sally Yates nach ihrer Kritik an Trump umgehend gefeuert hatte.

Da der Dinner-Erlass in Washington D.C. um 9 Uhr Ortszeit unterschrieben wurde, blieben den Amerikanern je nach Bundesstaat noch zwischen neun und zwölf Stunden zur Beschaffung des Abendessens. Bereits am Mittag hatten sich vor Supermärkten und spezialisierten Schnellimbissen lange Schlangen gebildet.

Mexiko droht

Fachleute sind sich allerdings einig, dass in so kurzer Zeit nicht genügend Burritos für 280 Millionen Einwohner verfügbar sein werden. Das südliche Nachbarland Mexiko befürchtet deshalb einen massiven Ansturm auf Einkaufscenter und Restaurants in der Nähe der US-Grenze.

Die mexikanische Regierung berät in diesen Stunden darüber, der möglichen Gefährdung der eigenen Burrito-Versorgung durch US-Bürger mit einer massiven Export-Steuer entgegenzuwirken. Präsident Enrique Peña Nieto setzte an die Adresse Trumps denn auch eine deutliche Warnung ab: «Sollte es in den USA künftig vermehrt zu Speiseplan-Dekreten mit Elementen aus der traditionellen mexikanischen Küche kommen, wird unser Land energische Gegenmassnahmen wie den Bau einer eigenen Mauer entlang der geplanten US-Mauer ins Auge fassen müssen.»

Marco Ratschiller

(Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
 
 
Leute von heute  Elton John hat an der Beerdigung von Lady Di gesungen. Als ob der Anlass nicht schon genug traurig gewesen wäre. Der Künstler hat bisher über dreihundert Millionen Ton-träger verkauft und gehört damit zu den erfolgreichsten Musikern überhaupt... mehr lesen 
Leute von heute  Aretha Louise Franklin ist die unumstrittene «Queen of Soul» (was auf Deutsch übersetzt zugegeben recht bescheuert klingen würde) und ... mehr lesen
 
 
Leute von heute  Geboren und später wieder heimisch ist der Jubilar am Bodensee. Thema fast all seiner Schöpfungen ist die Darstellung innerer Konflikte von ... mehr lesen  
Dialektik der Abgrenzung  Der Stammtisch weiss es schon seit dem 1. August 1291: Ohne regelmässige Denkzettel machen die da ... mehr lesen  
 
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle April-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 04/2017  ist ab dem 31. März 2017 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 5/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
5. Mai 2017

 

 
Publinews
   
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränken inklusive - das war gestern. Wer heute einen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten