Total vermessen
publiziert: Freitag, 1. Jun 2012 / 11:01 Uhr

Liebe Leserin, lieber Leser,

am Ende dieses Editorials werden Ihre Augen exakt 49 Mal Zeile für Zeile von links nach rechts und wieder zurück gewandert sein, nicht eingerechnet die zwei zögerlichen Seitenblicke zur Überschrift des nächsten Artikels, um dann doch zuerst hier zu Ende zu lesen. Wir bewegen uns in einer vermessenen Welt.

Von Geburt an in Zentimetern und Kilogramm erfasst, begleiten uns Masse und Einheiten ein ganzes Leben lang ? nicht erst, seit das GPS-Modul in unserem «Händi» (Seite 8) unsere Position auf Schritt und Tritt an Herrn Zuckerberg (Seite 6) verrät. Hier eine Waage, die uns ungefragt unseren Körperfettanteil vorhält (ab Seite 12), da eine Uhr, die uns mit nervigem Piepsen auf die richtige Pulsfrequenz pusht, dort eine Blechkiste, mit der die Verkehrspolizei die Geschwindigkeit unseres Autos in negative Korrelation zu unserem Kontostand setzt. Wenig scheint über die Geschichte des Messwesens bekannt zu sein. Einzig im Bereich der Längenmasse ist gesichert, dass 1799 in Frankreich ein Urmeter entdeckt worden ist, der bis heute in Sèvres bei Paris festgehalten wird. Doch von Ursekunden und Urgraden keine Spur.

Übrigens hält die Wissenschaft die Existenz von Paralleluniversen für möglich, in denen ganz andere Naturkonstanten herrschen als hier, wo also zum Beispiel ein rechter Winkel nicht 90 Grad hat oder die Kreiszahl Pi nicht mit 3,14159 beginnt. Was eine ganz andere Wirklichkeit zur Folge hätte. Tröstlich, nicht? Theoretisch könnte also ein Universum existieren, indem der Uno- Sicherheitsrat keine Schande für die Welt wäre und indem die Schweiz am Eurovision Song Contest (Seite 59) beim Pünktli-Schieben unter Balkan-Völkern auch mal so viel bekommt, wie es dorthin verteilt.

(mr/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
Editorial:  Natürlich ist den meisten von uns bekannt, dass im Zuge der Schöpfung 4004 Jahre vor unserer Zeitrechnung sämtliche Tierarten innerhalb von zwei Tagen erschaffen wurden. Und natürlich kennen die meisten von uns dennoch die Behauptung des britischen Wirrkopfs Charles Darwin, der vor bald 180 Jahren die wahrhaft lächerliche Idee in die Welt setzte, Lebewesen würden sich im Laufe der Generationen verändern und ihrer Umwelt anpassen.  
Editorial  Das Smartphone hat unseren Alltag in wenigen Jahren so stark verändert wie kaum ein Gerät seit der Erfindung der achtklössigen Dampfnudel und bis zur Markteinführung der batteriebetriebenen Scholl-Hornhaut-Fräse.  
Editorial  Gleich vorweg: Diese Ausgabe ist total rechtslastig. Nananana! Immer schön weiterlesen, liebe Deutsch- und Zeichenlehrer, die es sich gerade mit diesem Heft und einem Din­kelbier in der Abendsonne auf dem Balkon gemütlich gemacht haben, an dessen Geländer vom letzten Golfkrieg noch immer eine ausgebleichte «Pace»-Fahne hängt.  
Editorial  Liebe Leserin, lieber Leser, gehören Sie noch zu jenen, die Wert auf Manieren und Anstand legen? Finden ...  
Swen (Silvan Wegmann)
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle November-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 11/2014 ist ab dem 7. November 2014 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 12/2014

 

 

Der nächste
‹Nebelspalter›
erscheint
am Freitag,
5. Dezember
2014

 

Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1524
    EU REACH ITTP Dank REACH haben die Lavendelbauern Angst um ihre ... Sa, 04.10.14 08:27
  • jorian aus Dulliken 1524
    Quelle Russia Today! Hier etwas für Menschen die von freier Energie gehört haben, und solche ... Sa, 23.08.14 07:03
  • kubra aus Port Arthur 3177
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • thomy aus Bern 4172
    Geldgier .... schäbige ... billige ... ... hat hier eindeutig gesiegt! Wie blöd muss man/frau sein, WIR ... Di, 10.06.14 16:01
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Ist das Julja T... aus der Ukraine oder Chita aus der Sendung von und für Tunten? Do, 15.05.14 23:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Trifft den Nagel auf den Kopf! Mit dem von den Systemmedien ... Mi, 30.04.14 20:10
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Heidi aus Burgdorf 1012
    Kann ich, keinschaf Einer meiner Chefs wohnt in einem Reihenhaus, der Junior Chef in einer ... Sa, 12.04.14 13:36
Innenminister Alain Berset: «Ein ausgewogenes Paket hat mehr Chancen auf eine politische Mehrheit als Einzelvorlagen».
Bundesrat Mehrheit im Volk für Reformpaket von Berset Bern - Während Bundesrat Alain Berset für sein ...
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten