Sie haben uns so viel zu geben
publiziert: Freitag, 6. Jul 2012 / 08:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Jul 2012 / 14:23 Uhr
André Poloczek
André Poloczek

Haben Sie auch ein Haustier? Dann liegen Sie genau im statistischen Mittel. 7,5 Mio. tierische Mitbewohner zählt die Schweiz, fast auf jeden Eidgenossen entfällt also ein Rex, eine Miezmiez oder sonst eine krächzende, piepsende oder blubbernde Kreatur.

Runtergerechnet auf unsere Leserschaft kann ich es hier also mit rund 16 000 Hündelern, 32 000 Katzenmamis und rund 735 Vogelspinnen-Besitzern verderben. Wobei die letzte Kategorie doch eher wegfällt ? kaum vorstellbar, dass Vogelspinnen-Besitzer Freude am Leben und einen Sinn für Humor haben, was doch eine Grundbedingung für ein ?Nebelspalter?-Abo darstellt.

Das gegenwärtig bekannteste Haustier der Nation ist übrigens Theo, der Hund von Francine Jordi, der ihr nach dem Bruch mit Flöru Ast nach eigener Darstellung «so viel Liebe» gibt. Wenn Sie bei so einer Aussage nicht auch schmunzeln müssen, sind Sie vermutlich Vogelspinnen-Besitzer und denken noch immer darüber nach, ob Sie Freude am Leben Schrägstrich Humor haben. Jedenfalls ist doch mehr als fraglich, ob das Verhalten von Tieren, die in einer existenziellen Abhängigkeit zu uns stehen, als Liebe gedeutet werden kann. Mit Ausnahme genau Ihres Lieblings, natürlich! Überhaupt: Liebe geht ja auch bei mancher Menschenbeziehung durch den Magen: die eine Hälfte kocht, was die andere Hälfte finanziert.

Neue Studien lassen ohnehin eher vermuten, dass nicht wir die Haustiere, sondern sie uns halten. Der Grund, weshalb der Homo sapiens den Neandertaler verdrängt hat, ist nach einer neuen Theorie der, dass sich die Ur-Hunde bei der Jagd halt mit uns zusammengetan hätten ? ein Überlebensvorteil. Mag ja sein. Was mit Blick auf manchen Protagonisten der Gegenwart mehr irritiert: Wie bitteschön kommen die Forscher darauf, dass die Neandertaler ausgestorben sind?

Marco Ratschiller

(mr/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
Editorial:  Natürlich ist den meisten von uns bekannt, dass im Zuge der Schöpfung 4004 Jahre vor unserer Zeitrechnung sämtliche Tierarten innerhalb von zwei Tagen erschaffen wurden. Und natürlich kennen die meisten von uns dennoch die Behauptung des britischen Wirrkopfs Charles Darwin, der vor bald 180 Jahren die wahrhaft lächerliche Idee in die Welt setzte, Lebewesen würden sich im Laufe der Generationen verändern und ihrer Umwelt anpassen.  
Editorial  Das Smartphone hat unseren Alltag in wenigen Jahren so stark verändert wie kaum ein Gerät seit der Erfindung der achtklössigen Dampfnudel und bis zur Markteinführung der batteriebetriebenen Scholl-Hornhaut-Fräse.  
Editorial  Gleich vorweg: Diese Ausgabe ist total rechtslastig. Nananana! Immer schön weiterlesen, liebe Deutsch- und Zeichenlehrer, die es sich gerade mit diesem Heft und einem Din­kelbier in der Abendsonne auf dem Balkon gemütlich gemacht haben, an dessen Geländer vom letzten Golfkrieg noch immer eine ausgebleichte «Pace»-Fahne hängt.  
Editorial  Liebe Leserin, lieber Leser, gehören Sie noch zu jenen, die Wert auf Manieren und Anstand legen? Finden ...  
Swen (Silvan Wegmann)
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle November-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 11/2014 ist ab dem 7. November 2014 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 12/2014

 

 

Der nächste
‹Nebelspalter›
erscheint
am Freitag,
5. Dezember
2014

 

Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1524
    EU REACH ITTP Dank REACH haben die Lavendelbauern Angst um ihre ... Sa, 04.10.14 08:27
  • jorian aus Dulliken 1524
    Quelle Russia Today! Hier etwas für Menschen die von freier Energie gehört haben, und solche ... Sa, 23.08.14 07:03
  • kubra aus Port Arthur 3177
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • thomy aus Bern 4172
    Geldgier .... schäbige ... billige ... ... hat hier eindeutig gesiegt! Wie blöd muss man/frau sein, WIR ... Di, 10.06.14 16:01
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Ist das Julja T... aus der Ukraine oder Chita aus der Sendung von und für Tunten? Do, 15.05.14 23:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Trifft den Nagel auf den Kopf! Mit dem von den Systemmedien ... Mi, 30.04.14 20:10
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Heidi aus Burgdorf 1012
    Kann ich, keinschaf Einer meiner Chefs wohnt in einem Reihenhaus, der Junior Chef in einer ... Sa, 12.04.14 13:36
Innenminister Alain Berset: «Ein ausgewogenes Paket hat mehr Chancen auf eine politische Mehrheit als Einzelvorlagen».
Bundesrat Mehrheit im Volk für Reformpaket von Berset Bern - Während Bundesrat Alain Berset für sein ...
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten