Editorial
Ruf mal wieder an
publiziert: Freitag, 31. Mrz 2017 / 09:05 Uhr
 
 

Liebe Leserinnen und Leser,

6650 Heilige und Märtyrer zählt das Verzeichnis «Martyrologium Romanum», rund 45 davon lebten auf Schweizer Boden (respektive wurden daselbst geröstet, gerädert oder gevierteilt), aber nur einer hat es auch über die katholische Kirche hinaus zum Nationalheiligen gebracht: Niklaus von Flüe alias Bruder Klaus.

Volle 460 Jahre musste von Flüe nach seinem Tod auf seine Heiligsprechung warten. Das nennt sich übrigens Kanonisation und ist somit keine artilleriegestützte Hinrichtungsmethode für Märtyrer. Am mangelnden Nachweis eines Wunders kann die späte Heiligung übrigens nicht gelegen haben: Klaus prophezeite Jahrhunderte voraus buchstabengenau die Maxime des Christoph von Herrliberg («Mischt euch nicht in fremde Händel»), der seinerseits nur darum noch nicht Nationalheiliger ist, weil er noch immer lebt. Die Verblichenheitsklausel ist auch der Grund, warum etwa Hansruedi von Herisau oder Recep von Ankara noch nicht als Heilige verehrt werden können. Obwohl der eine anno 2008 mehrere Milliarden Steuerausfälle in nur 80 Millionen verwandelt hat - und der andere seit letztem Sommer ein paar hundert Putschisten in 40'000 inhaftierte Terroristen.

Ohnehin ist die Heiligenverehrung und deren Anrufung leider in den letzten Jahrzehnten enorm zurückgegangen. Abgesehen von Barbara-Statuen, die bei Tunneldurchstichen herumgereicht werden. Seltsam, dass niemandem aufgefallen ist, wie zwischen all dem zunehmend beklagten Übel in der Welt und den nicht mehr in Anspruch genommenen Schutzpatronen ein ursächlicher Zusammenhang besteht.

Hoffen und Beten wurde durch Hetzen und Beschuldigen abgelöst, und Letzteres ist gerade bei Wutbürgern im Internet oftmals nicht weniger irrational als Heiligenkult. Falls Sie jetzt Lust verspüren, wieder einmal eine Fürbitte zu tweeten oder posten: Der heilige Isidor von Sevilla ist übrigens als Schutzpatron des Internets im Gespräch.

Herzlich,
Marco Ratschiller



PS: Mit dieser Ausgabe baut der «Nebi» sein Kolumnen-Angebot aus. Nebst neuen Namen (siehe nächste Seite) erhält auch der seit vielen Jahren für uns tätige Amtsschreiber von Krachenwil, Ruedi Stricker, seine eigene Rubrik: An seinen «Lausbubengeschichten» ist notabene, als Reaktion auf alle Fake News, alles wahr.

(Marco Ratschiller/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Editorial  Damit hat uns die Bibel ja ganz schön was eingebrockt: mit dem Paradies. In diesen Wochen werden wir wieder alle auf der Suche nach ihm ausschwärmen, um für zwei Wochen das süs­se Nichtstun zu erleben und den Makel der Scham abzustreifen, indem wir unsere Körper mit möglichst wenig (und möglichst grellbunter) Kleidung bedecken. mehr lesen  
Editorial  Die Schweizer Gastronomie ist der wichtigste Integrationsmotor unseres Landes: Mehr als 50 Prozent der Beschäftigten in der Branche haben Migrationshintergrund. Eine Tatsache, die sich zunehmend im Restaurationsvordergrund bemerkbar macht... mehr lesen  
Editorial  Jenseits der zwei biologischen Geschlechter unterscheiden Gender-Forscher über 60 «soziale Geschlechtertypen»... mehr lesen
 
 
Editorial  Liebe Leserinnen und Leser, 6650 Heilige und Märtyrer zählt das ... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Nebelspalter Nr. 07-08/2017  ist ab dem 7. Juli 2017 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 09/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
1. September 2017

 

 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Publinews
   
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen