Bereits Dutzende Kunden verärgert
PostShop startet Test mit Briefzustellung
publiziert: Freitag, 11. Jul 2014 / 17:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Jul 2014 / 23:42 Uhr
PostShop Lenzburg: Wer nur etwas Süsses will, wartet genervt.
PostShop Lenzburg: Wer nur etwas Süsses will, wartet genervt.

Der Schweizer Detailhandelsriese «PostShop» wird um ein Angebot reicher: Versuchsweise sollen im weitverzweigten Filialnetz, in dem es vom Schokoriegel bis zur Bohrmaschine alles zu kaufen gibt, auch Schriftstücke zum Versand an Drittpersonen aufgegeben werden können.

1 Meldung im Zusammenhang
(nebi/sat/ire) Handys, Bücher, Süssigkeiten und Haushaltsartikel: Dass die Post im Schweizer Detailhandel ganz vorne mitmischt, ist bekannt. Doch jetzt hat der Konzern einen weiteren Schritt gewagt. Seit einigen Tagen können Kunden in einzelnen Filialen bedruckte Schriftstücke - gewissermassen E-Mails in Papierform - aufgeben und gegen Gebühr an einen Empfänger im In- oder Ausland zustellen lassen. Der neuartige Service, dessen Testphase rund sechs Monate dauern soll, nennt sich «BriefPost» und soll in zwei Zustellgeschwindigkeiten A und B angeboten werden.

PostShop-Sprecher Bernhard Bürki gibt sich zum angelaufenen Pilotversuch vorsichtig optimistisch: «Unser Unternehmen ist mit 3500 Standorten in der ganzen Schweiz eigentlich dazu prädestiniert, Dienstleistungen im Fernmeldebereich anzubieten.» Dennoch gelte es jetzt, die Bedürfnisse der Kunden kennenzulernen und das Angebot schrittweise auszubauen. Denkbar wären neben der Dokumentzustellung etwa auch Warentransporte bis zu einem Gewicht von 30 Kilogramm. Den möglichen Namen dieses Angebots lässt Bürki jedenfalls schon einmal durchsickern: «PostPac». Voraussetzung für einen flächendeckenden Erfolg des Pilotprojekts wäre allerdings, dass Schweizer Haushalte im Eingangsbereich eine mit ihrem Namen beschriftete Empfangsbox für die Zustellung aufstellen - was für den obersten Datenschützer Hanspeter Thür schon aus juristischen Gründen sehr fragwürdig ist.

Massive Kritik vom Konsumentenschutz

Bereits heute ist jedoch klar, dass nicht alle PostShop-Kunden Freude an der neuen Dienstleistung haben. Bei Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SIKS), sind bereits Dutzende Reklamationen von verärgerten Kunden eingegangen. «Leute, die nur schnell ein Taschenbuch, eine Schlafbrille oder einen Sandwichtoaster kaufen wollen, beschweren sich bereits über lange Wartezeiten an der Kasse, weil irgendwelche Kunden umständlich die neue «BriefPost» ausprobieren wollen.» Die SKS fordert nun ein rasches regulatorisches Eingreifen der Politik.

Bedrohung für herkömmliche Mailprovider

Auch andere Experten stehen dem Angebot skeptisch gegenüber. Was passiert, wenn die E-Mail-Provider und SMS-Dienste ihre Kundschaft verlieren? «Hier stehen Millionenumsätze und schliesslich Hunderte von Arbeitsplätzen auf dem Spiel». Für Kleinunternehmen wie Swisscom, Orange und Sunrise könnte das Postangebot weitreichende Folgen haben. «Ihr angestammtes Marktsegment wird von einem grossen Akteur besetzt, der von seinem aufgeblähten Filialnetz profitiert», sagt ein Branchenkenner, «das ist eindeutig Wettbewerbsverzerrung». Zudem hätten junge Logistikunternehmer wie DHL oder UPS für Versanddienstleistungen über 50 Gramm längst Angebote entwickelt, bei denen der Kunde zwischen drei bis vier erfolglosen Zustellversuchen oder einer Fahrt in eines der landeweit vier Logistikcenter wählen kann. Wenig wahrscheinlich also, dass PostShop mit der Expansion ins Briefgeschäft erfolgreich sein wird. Oder wie es der Branchenkenner formuliert: «Krämer, bleib bei deinen Schokoriegeln.»

(Marco Ratschiller/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Service public statt Süsses: Dies fordern Konsumentenschutzorganisationen von der Post. Sie kritisieren, dass in fast allen Poststellen Regale mit Süssigkeiten stehen. ... mehr lesen
Die Post bestätigt, dass sie vor zwei Jahren in Betracht gezogen hatte, die Süssigkeiten zu entfernen.
 
 
Marketing  «Vögele» ist an einem akuten Marketingproblem verstorben. Italiener haben das marode Mode-Unternehmen übernommen. Der Niedergang der Marke «Vögele» zeigt frappierende Parallelen zur Dachmarke der Katholischen Kirche. mehr lesen 
Tor des Monats  Unmittelbar nach der klaren Annahme des neuen Nachrichtendienstgesetzes hat der erstarkte Geheimdienst NDB seine Arbeit als ausgebauter Überwachungsapparat aufgenommen. Dem ist es mit Hilfe eines gehackten Staatstrojaners gelungen, die WhatsApp-Kommunikation zwischen dem Agenten Jakob Binder und seinem Vorgesetzten M zu dechiffrieren. mehr lesen  
 
Burka-Verbot  Wenn Sie in der Schule im Geografieunterricht Obacht gegeben haben, dann ist Ihnen nicht entgangen, dass Egerkingen seine ... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Oktober-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 10/2016  ist ab dem 30. September 2016 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 11/2016

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
4. November 2016

 

NEBELSPALTER: OFT GELESEN
 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten