Editorial
Jenseits von Eden
publiziert: Donnerstag, 6. Jul 2017 / 12:00 Uhr

Damit hat uns die Bibel ja ganz schön was eingebrockt: mit dem Paradies. In diesen Wochen werden wir wieder alle auf der Suche nach ihm ausschwärmen, um für zwei Wochen das süs­se Nichtstun zu erleben und den Makel der Scham abzustreifen, indem wir unsere Körper mit möglichst wenig (und möglichst grellbunter) Kleidung bedecken.

Falls Ihnen «Bibel» nichts sagt: Das ist das staubige Buch, das Sie in der Nachttischschublade im Zimmer Ihres Hotels Eden finden werden.

Nehmen wir mal an, wir wären hier diesseits des Mittelmeers gar nie christianisiert worden. Auf den Schöpfungsmythos eines nomadisierenden nahöstlichen Wüstenstammes auf der Suche nach einer von Milch und Honig durchflossenen Heimat würden wir ein heidnisch-keltisches Liedchen pfeifen. Wonach aber würden wir uns sehnen, wenn unsere eigene Mythologie keinen Garten Eden und keine Vertreibung aus selbigem kennen würde?

Die alten Maya zum Beispiel kannten in Ihrer Schöpfungsgeschichte keinen Sündenfall, dafür haben die Götter den Menschen gleich zweimal erschaffen: In einem ersten Anlauf verzichteten die Götter darauf, Menschen mit Gefühlen auszustatten. Unzufrieden mit dem Werk verwandelten sie diese in Affen, um nochmals schöpferisch zur Tat zu schreiten. Überlebt haben müssen beide Versionen: Jeder von uns kennt unzählige gefühlslose und affige Menschen.

Auf Indonesiens Insel Timor war man überzeugt, auf einem riesigen, alten Krokodil zu leben, das einst mit einem gütigen und gerechten Menschenjungen auf dem Rücken durch die Meere schwamm, bis es sich am heutigen Ort zur Ruhe setzte. Von einem solchen Mythos durchdrungen, würden wir heute nicht Dolcefarniente unter Palmen suchen, sondern Aktivwochen auf der Krokodilfarm buchen. Was für viele bedeuten würde: Das Retourticket wurde umsonst gebucht.

Bleiben wir also doch besser bei unserem reziproken Paradies-Konzept: Einmal jährlich ab Richtung Traumdestination - und sich da von Menschen umsorgen und bedienen lassen, die keineswegs vom Nichtstun träumen, sondern von den paradiesischen Löhnen, Konsumangeboten und Sicherheiten bei uns jenseits von Eden.

(Marco Ratschiller/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Editorial  Die Schweizer Gastronomie ist der wichtigste Integrationsmotor unseres Landes: Mehr als 50 Prozent der Beschäftigten in der Branche haben Migrationshintergrund. Eine Tatsache, die sich zunehmend im Restaurationsvordergrund bemerkbar macht... mehr lesen  
Editorial  Jenseits der zwei biologischen Geschlechter unterscheiden Gender-Forscher über 60 «soziale Geschlechtertypen»... mehr lesen
 
 
Editorial  Liebe Leserinnen und Leser, 6650 Heilige und Märtyrer zählt das ... mehr lesen  
Editorial  Seit dem letzten Abstimmungssonntag ist die «brutal abgewatschte Elite» das grosse Feuilleton-Thema. Die Rede ist vom Hass aufs Establishment, welches... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Nebelspalter Nr. 07-08/2017  ist ab dem 7. Juli 2017 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 09/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
1. September 2017

 

NEBELSPALTER: OFT GELESEN
 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 15°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 13°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 20°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Publinews
   
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen