Parteienfinanzierung
Im Regen stehen gelassen
publiziert: Montag, 12. Mrz 2012 / 18:21 Uhr
 
 

Die letzten Tage haben die Einsicht gebracht, dass Christoph Blocher seine Parteikollegen auch während seiner Zeit als Bundesrat so richtig im (Geld-)Regen stehen gelassen hat.

Frage ans Diskussionsforum: Warum stört sich eigentlich niemand daran, dass die Schweiz in Sachen transparente Parteienfinanzierung irgendwo zwischen Bananenrepublik und Gurkenstaat liegt?

(Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Eher Diktatur
würde ich sagen,
Die SVP ist eine Diktatur, finanziert vom grossen Manitu. Ohne diesen ist diese Partei eh nur heisse Luft und wird eingehen.
Blocher hat als BR soviel Mist gemacht und vor allem Dinge getan, die schlicht unfassbar sind.
Dagegen sind die legalen Devisengeschäfte von Herrn Hildebrand ein Witz dagegen.
Und Blocher war BR!!
Was für ein dunkler Fleck in der Geschichte der Politik der Schweiz dieser Blocher ist.
Da gibts eine ganze einfach Antwort
Wir sind Eidgenossen und lassen uns nie was von jemanden anderen Vorschreiben. Weil andere darauf gekommen sind, ist die Idee sowieso schlecht. Wenn wir selber darauf gekommen wären, wäre es schon lange umgesetzt.
Die andere Variante ist: Wo soll das Schwarzgeld hin, wenn nicht in die Parteien? Nicht mal mehr die Banken wollen das Geld.
 
 
Das Bundesamt für Gesundheit warnt  Atemnot und hohen Blutdruck verursachte der finanzpolitische Blitzentscheid der Nationalbank. Stündlich stieg danach das Fieberthermometer der Schweizer Wirtschaft. Und schlimmer als eine Grippewelle erfasst ein Virus die Bevölkerung: das hochgradig ansteckende Euro-Schnäppchen­jäger-Virus. 
Fertig lustig?  Es spielt keine Rolle, wie scharf der Satiriker schiesst und wie gut er trifft. Mit seinen Pointen zielt er ...  
 
 
Tor des Monats  Wie Thomas Jordan aus heiterem Himmel auf die Idee kam, die Euro-Untergrenze aufzuheben, ...  
Italien  In einer italienischen Kleinstadt geht der Bürgermeister mit einer unüblichen Idee ...
 
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Februar-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 2/2015 ist ab dem 30. Januar 2015 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 3/2015

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
27. Januar
2015

 

Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten