Tessiner Wundertüte
Ignazio Cassis
publiziert: Freitag, 6. Okt 2017 / 09:47 Uhr
 
 

Die Wahl des neuen Bundesrates am Mittwochvormittag des 20. Septembers 2017 führte zu zwei riesengrossen Überraschungen:

Erstens: Gewählt wurde ein gewisser Ignazio Cassis aus dem Tessin, den niemand vorher auf der Rechnung hatte.

Zweitens: Herrn Neu-Bundesrat Ignazio Cassis wurde vom restlichen, dienstälteren Gesamtbundesrat das Ressort Aussenpolitik zugeteilt.

Sein Amtsvorgänger Didier Burkhalter, der auch häufig als «Schweizer Aussenminister» bezeichnet wurde, fühlte sich mehr oder weniger für internationale Fragen zuständig. Ob Herr Cassis dies in seiner neuen verantwortlichen Position auch so sehen wird, bleibt abzuwarten.

Jedenfalls steht er ab sofort unter Beobachtung, so viel ist schon mal klar; wenn auch sonst wenig in Bezug auf ihn. Schon nach dem 2. Wahlgang, aus dem der Tessiner Freidemokrat als Sieger hervorging, wurde gemutmasst: «Wer ist dieser Cassis und was ist von ihm zu erwarten?» Dann trat der neu Gewählte ans Rednerpult, dankte artig allen, die ihn (nicht) gewählt hatten, und zitierte eine gewisse Rosa Luxemburg.

Auf der Pressetribüne brach blanke Panik aus: «Rosa Luxemburg? Wer ist das denn?» Die Geliebte des Brüsseler Schlitzohrs Jean-Claude Juncker, der bei uns schon einmal unangenehm dadurch auffiel, dass er, ohne vorher auf dem diplomatischen Wege Erlaubnis eingeholt zu haben, unsere brave Simonetta Sommaruga öffentlich abknutschte?

«Freiheit ist immer die Freiheit der Anderen!», schwadronierte derweil Cassis am Rednerpult und trug damit noch weiter zur allgemeinen Verwirrung bei.

Der zur Feier des Tages malerisch in einen Gottfried-Keller-Gedächtniskittel gewandete NZZ-Korrespon­dent drehte sich zum Weltwoche-Schriftleiter, welcher einen feschen schwarzen Waffenrock trug: «Wen meint der Typ mit den Anderen, Sturmbannführer?»

«Wenn dieser Italo-Halbschuh drauf anspielt, dass wir jetzt fremde Richter aus dem Tessin kriegen, dann kann er sich warm anziehen», knurrte Köppel, zerrte ein Schweizer Feldtelefon 50 aus seinem Tornister und begann sogleich grimmig fluchend wie wild daran zu kurbeln.

Nach rund 30 Minuten stand schliesslich die Verbindung: «Hier Feuerleitzentrale Bundeshaus!», diktierte er herrisch in die Muschel, «Aufmacher für morgen: Haben Sie schon einmal versucht, einen Risotto an die Wand zu nageln?»

(Jan Peters/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten