Diverse Probleme
Grösste Rückrufaktion aller Zeiten
publiziert: Mittwoch, 15. Okt 2014 / 16:19 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Okt 2014 / 22:08 Uhr
 
 

Rückrufe und kein Ende: Der Mischkonzern Crevolutions Universal hat heute 7,262 Milliarden Exemplare des Produkts Homo sapiens zurückgerufen. Grund dafür seien diverse gravierende Mängel in der zentralen Steuereinheit.

4 Meldungen im Zusammenhang
Paradise City - Der weltgrösste Mischkonzern «Crevolutions Universal» muss ein fehlerhaftes Produkt gleich zu Abermillionen zurückrufen. Betroffen sind weltweit insgesamt 7,262 Milliarden Exemplare des zweibeinigen Säugetiers Homo sapiens, dessen Urversion vor rund 200'000 Jahren lanciert worden war.

Nun zeigt sich, dass vermutlich alle derzeit operativen Jahrgänge ab 1920 gravierende Sicherheitsmängel aufweisen, welche katastrophale Schäden in der gesamten Umwelt verursachen. «Wir können das nicht schönreden, das Ganze ist eine Riesenpleite», kommentierte ein Unternehmenssprecher die Rückrufaktion.

Gescheitertes Vorzeigeprodukt

Der Homo sapiens galt bislang als das am meisten ausgeklügelte System und eigentliches Prestigeprojekt des Konzerns. Während an der Hardware seit Tausenden von Jahren im Rahmen der Modellpflege kaum mehr Änderungen vorgenommen wurde, spielte Crevolutions laufend - teils auch nur in Teilserien - neue Software-Updates und Patches auf. Bekannt sind etwa die Swiss Female Edition, welche seit 1971 selbständig politische Entscheide fällen kann, oder der Mandela-Bugfix, der in Südafrika ab ca. 1990 Baureihen mit heller Oberfläche erlaubte, einigermassen störungsfrei mit starkpigmentierten Modellen zusammenzuarbeiten.

Primitivstes Notprogramm

Das nun vorliegende Problem scheint allerdings ungleich schwerwiegender zu sein. «Wir vermuten den Fehler im Vernunft-Modul, das erst ab Mitte des 18. Jahrhunderts in grossem Massstab verbaut wird und eigentlich hätte schrittweise ältere, überholte Steuermechanismen ersetzen sollen», so der Sprecher weiter. «Wir befürchten, dass es in einzelnen Regionen, zum Beispiel im Nahen Osten, gleich zu Abertausenden zum Totalausfall dieses Moduls gekommen ist und die Steuerung nur noch von einem völlig veralteten, archaischen Notprogramm aufrechterhalten wird.»

Hoffen auf grosses Release 2.0

In zahlreichen westlichen Ländern dagegen scheinen bei Modellreihen ca. ab Baujahr 1968 als Folge der erweiterten Personalisierung-Optionen ernsthafte Fehler aufzutreten, die etwa das bordeigene Wertesystem ausser Kraft setzen. Experten kritisieren schon seit längerem, dass der ganze Homo-sapiens-Aufbau den Anforderungen der modernen Welt überhaupt nicht mehr genüge und ein grösserer Innovationsschub überfällig sei: «Das Produkt ist einfach nicht mehr zeitgemäss, das ganze Betriebssystem überlastet und an den Erfordernissen der Zeit vorbei programmiert.»

Keine Aussagen wollte der Firmensprecher machen, ob der aktuelle Rückruf als Reperatur- oder Umtauschaktion zu verstehen sei oder ob das ganze System vollends vom Markt genommen werden soll. Entschieden dementiert wird von «Crevolution Universal» jedoch die Vermutung, dass ein aktuell vor allem in Afrika wütendes Virus genau mit dem Ziel der globalen Produktliquidation in Umlauf gebracht worden sei.

Junger, neuer Marktauftritt

Erst kürzlich hatte sich das Unternehmen den neuen Namen «Crevolution Universal» - eine Wortkombination aus «Creation» und «Evolution» - zugelegt. Zuvor trat die Firma weltweit unter regional verschiedensten Namen wie Gott, Jahwe, Allah oder Urknall auf, wobei die Betriebsstrukturen und Filialnetze enorm unübersichtlich geworden waren und teils zu grossen Irritationen und Auseinandersetzungen unter den unterschiedlichen Kundengruppen geführt hatten.

(Marco Ratschiller/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese nebelspalter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die USA und Russland wollen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen
«Wir beide erkennen die Notwendigkeit, ISIL zu zerstören und zu besiegen» sagt Kerry.
Paris - Im Kampf gegen die Extremistenorganisation Islamischer ... mehr lesen
Kerry beriet mehr als drei Stunden mit Russlands Aussenminister über den Kampf gegen den IS. (Archivbild)
 
 
Trauriger 6. Dezember  Verstörende Amateuraufnahmen zeigen, warum der Nikolaus dieses Jahr am 6. Dezember nicht vorbeikommen wird. mehr lesen 
Tor des Monats  Es ist nicht zu übersehen, dass Gilles Marchand im Moment auf einer Goodwill-Tour sein muss. Keine ... mehr lesen  
 
Die Geschichte zum Bild  Das Nein zur Atomausstiegsinitiative ist eine verpasste Chance. Denn es ging nicht nur um die Atomkraft. ... mehr lesen  
Amtliche Mitteilung  Das Referendum gegen die Einführung der Standardkassenprämie ist gescheitert. Ab Januar 2017 zahlt damit je­der Krachenwiler Haushalt ... mehr lesen  
 
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Dezember/Januar-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 12/01 2016/17  ist ab dem 2. Dezember 2016 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 2/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
27. Januar 2017

 

 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel 0°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -4°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten