Sensation in Oslo
Friedensnobelpreis geht an Wladimir Putin
publiziert: Freitag, 29. Aug 2014 / 11:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Aug 2014 / 17:37 Uhr
Wladimir Putin vergangene Woche bei der Ankündigung humanitärer Korridore in seiner Sommerresidenz in Odessa.
Wladimir Putin vergangene Woche bei der Ankündigung humanitärer Korridore in seiner Sommerresidenz in Odessa.

Was für eine Überraschung: Der Friedensnobelpreis 2014 geht an Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Dieser werde für seine «ausserordentlichen Bemühungen zur Überwindung der postsowjetischen Weltordnung» und für die «Einrichtung humanitärer Korridore für Russlandkritiker» geehrt, teilte das Komitee in Oslo mit.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an den amtierenden russischen Präsidenten Wladimir Putin. Dieser habe ein «völlig neues internationales Klima» geschaffen, hiess es in der Begründung. Der Preis ist mit umgerechnet 1,48 Millionen Franken dotiert und soll am 10. Dezember übergeben werden.

«Putin hat eindrücklich gezeigt, wie wichtig es ist, grenzüberschreitend zu denken, wenn es darum geht, notleidende Menschen mit überlebenswichtigen Finanzmitteln, Waffensystemen und freiwilligen uniformierten Helfern zu versorgen», so der Vorsitzende des Nobel-Komitees, der Norweger Thorbjoern Jagland. Ausschlag für die Wahl dürfte aber der jüngste Schritt Putins gegeben haben: Die Einrichtung von drei so genannten «humanitären Korridoren» nach Westeuropa, die den sicheren Abzug pro-westlicher, Russland-kritischer Unruhestifter aus Moskaus Interessen-Sphäre garantieren sollen.

Auf Augenhöhe mit Obama

«Mit diesem Preis wird vermutlich Putins grösster Traum wahr», so die erste Einschätzung unseres Moskau-Korrespondenten Peter Gysling. «Seit langem gilt es als Ziel des Präsidenten, zu Barack Obama aufzuschliessen, der für die umgehende Schliessung Guantanamos, die dauerhafte Befriedung des Nahen Ostens und die Überwindung der Rassendiskriminierung im eigenen Land bereits 2009 verdienter Nobelpreisträger geworden war.»

An der Übergabe des Preises im Dezember haben bereits mehrere Austragungsorte Interesse bekundet, darunter auch die auf ehemals Schweizer Staatsgebiet liegende Freie Russische Republik St. Moritz.

(Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese nebelspalter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oslo - Der Friedensnobelpreis 2014 geht an zwei Kinderrechtsaktivisten aus Indien und ... mehr lesen 1
Kailash Satyarthi erhielt neben Malala Yousafzai ebenfalls einen Friedensnobelpreis.
Wladimir Putin hat sich zum Thema Waffenruhe geäussert.
Washington - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die ukrainische Führung ... mehr lesen 3
Moskau - Das Aussenministerium in Moskau hat am Donnerstag die Schweizer Sanktionen gegen russische Banken und ... mehr lesen
In Russland wird Kritik laut.
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Juli/August-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 7-8/2016  ist ab dem 1. Juli 2016 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 9/2016

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
2. September 2016

 

 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten