Dafür wird sich Thomas Jordan verantworten müssen
Erste Tourismusregionen wandern ins Ausland ab
publiziert: Freitag, 16. Jan 2015 / 01:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Jan 2015 / 01:50 Uhr
 
 

«Wir haben genug!» Als erster grosser Arbeitgeber hat Zermatt nach dem Ende des Euro-Mindestkurses damit begonnen, seine Tourismusregion ins Ausland zu verlegen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Oft in den vergangenen Jahren hat die Schweizer Wirtschaft die leere Drohung ausgesprochen, dass sie bei Entscheiden gegen ihre eigenen Interessen Wertschöpfung und Arbeitsplätze ins Ausland verlegen würde. Doch nun ist ihr offenbar ernst. Der massive Wertzerfall des Euro nach dem Entscheid der Schweizer Nationalbank SNB, die Kursuntergrenze der Einheitswährung nicht mehr zu verteidigen, zwingt Unternehmer zum Handeln.

Bereits am frühen Morgen verliessen die ersten Sattelschlepper und Tieflader mit Teilen des Matterhorns Zermatt via Simplon in Richtung italienischer Grenze. Noch ist nicht klar, ob das Dorf den ganzen Fremdenverkehr nach Italien umsiedelt oder einzelne Teile der Wertschöpfungskette in der Schweiz belässt. Klärung dürfte eine auf 13.15 Uhr angekündigte Medienkonferenz im Saal des Hotel Monte Rosa bringen, von dem aber aktuell nicht klar ist, ob es sich zu diesem Zeitpunkt noch in Zermatt oder bereits in Italien befindet.

Leuthard twittert wieder

Das UVEK reagierte umgehend mit Bestürzung auf die Schlagzeilen aus dem Wallis und twitterte «BR Leuthard: Währungszerfall ist kein Freipass. Aber kein Kurssturz, kein Börsencrash legitimiert meinen Tweet.» Später stellte Leuthard ebenfalls auf Twitter klar: «Achtung, gab teilweise Missverständnis: Bin bestürzt über Thomas Jordan. Finanzmarktpolitik ist sein Grundrecht! Aber nichts rechtfertigt, dass mein Tesla nun in Euro 15% günstiger zu kaufen wäre.»

Russischer Konvoi unterwegs

Nach Angaben des regierungsnahen russischen TV-Senders «Russia Today» hat sich inzwischen ein Konvoi von 1000 weissen LKWs von Moskau mit Fahrziel Bern in Bewegung gesetzt. Es wird vermutet, dass Putin die stillgelegte, erst drei Jahre alte Schweizer Euro-Untergrenze mit immerhin 1899 km Gesamtlänge Occasion erworben hat und nun selbst als Rubel-Untergrenze installieren will.

(Marco Ratschiller/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese nebelspalter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Der Abschied vom Euro-Mindestkurs (oder der einseitigen Kopplung des Frankens an den Euro) wird unserer Wirtschaft - vor allem ... mehr lesen
Thomas Jordan, bei der Verkündung des Endes des Euro-Mindestkurses: Teeren und Federn oder noch etwas warten?
 
Nebelspalter Die Europäische Zentralbank koppelt den Wert des Euro ab sofort an die Weltmarktpreise für unbedrucktes Banknotenpapier und ... mehr lesen
Nebelspalter Nach dem dramatischen Einbruch des Euro erwartet die deutsche Grenzstadt Konstanz am Samstag den ungebremsten Ansturm ... mehr lesen
 
Bern - Die Reaktionen aus der Wirtschaft auf die Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1.20 Fr. sind überwiegend negativ. Einzig ... mehr lesen
Nick Hayek vergleicht die Folgen mit einem Tsunami.
Weitere Artikel im Zusammenhang
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Juli/August-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 7-8/2016  ist ab dem 1. Juli 2016 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 9/2016

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
2. September 2016

 

 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten