So isst die Welt
England
publiziert: Donnerstag, 30. Mrz 2017 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 31. Mrz 2017 / 08:46 Uhr
 
 

Auch nach dem letzten Britstorm hat sich wenig geändert: Die englische Küche schmeckt weiterhin nach nix, vor allem mangelt es an Schärfe, dabei hatten sie sogar mal einen König, der Richard Löwensenf hiess und berühmt war für seinen Wahlspruch «Be prepared» - sei zubereitet!

Grüne Erbsen. Minzsaucen. Engländer essen auch gerne Brechbohnen, Brechmöhren, Brechgurken, überhaupt bereiten sie alles so zu, dass man brechen muss. Viele Speisen sehen aus, als hätte man sie widerrechtlich aus der Sudio-Deko eines Wallace- & Gromit-Films entfernt. Lebensmittelvergiftungen sind kaum vorstellbar, die Mägen sind abgehärtet.

In England, der Name deutet es an, ist es eng, deshalb findet man viele Schmalhanse in den Küchen. Merkwürdig: Die Engländer sind trotz ihres miserablen Essens überwiegend freundlich, die Franzosen hingegen tendieren zur Unhöflichkeit, trotz ihrer formidablen Menüs. Andererseits hat mit den Engländern alles angefangen, Jamie Oliver oder Nigella Lawson haben als erste Fernsehköche überhaupt wie nicht gescheit zu kochen angefangen. Gut, die Engländer hatten es auch bitter nötig, die Vorurteile sind einfach nicht totzukriegen, das Prinzip bei Salat beispielsweise: Gewaschen gilt als angemacht. Ähnlich ist es bei Fleisch: Englisch. Komischerweise sagt man in England: Very rare. Sehr selten. Das sagt schon alles. Ohnehin ist uns England immer noch erinnerlich als Ursprungsland der «Mad Cow Disease», die bei den Franzosen vollmundig «la maladie de la vache qui rit au mort» hiess.

Der Brexit ist indes noch nicht angekommen. Wird sich die schottische Küche abspalten? Wenn die Belgier keine Fritten mehr liefern, wo kriegt man dann die Chips her? Aus dem Spielcasino? Wie kommt man an Kabeljau und Schellfisch ran, wenn nicht mehr in EU-Gewässern gefischt werden darf? Wer zerstampft künftig die Erbsen, wenn nicht Billigearbeiter aus Rumänien oder Bulgarien?

Immerhin: Zum 20. Todestag von Diana wollen die Engländer ein neues Nationalgericht auf den Markt bringen: «Hendl In The Wind», Hühnchen im Windbeutel, wobei der Windbeutel natürlich an Herrn Dodi erinnern soll.

(Thomas C. Breuer/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
 
 
So isst die Welt  Manche haben das schon durcheinander gebracht: Slowenien, Slawonien, Slowakei - diese Länder verwechseln aber nicht nur Aussenstehende, auch Fernfahrer und sogar die Bewohner selbst, wenngleich ein Slowake nur alle Ljubeljahre nach Slowenien fährt. mehr lesen 
So isst die Welt  Da Andorra ein Kleinstaat ist, sind viele Nahrungsmittel mit blossem Auge kaum zu erkennen. Erschwerend kommt hinzu, dass die andorranische Küche sozusagen bi ist ... mehr lesen  
 
 
So isst die Welt  Die Hauptstadt Lettlands heisst Riga, und wegen ihrer Bewunderung für alles Italienische nennen sich die Bewohner selbstbewusst Rigatoni. mehr lesen  
So isst die Welt  Im November gastieren die Fussballer der Färöer in der Schweiz. Ihre Heimat ein ist Gewimmel von Inselchen und Eilanden zwischen ... mehr lesen
 
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle April-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 04/2017  ist ab dem 31. März 2017 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 5/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
5. Mai 2017

 

 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -4°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Publinews
   
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen