+++ Breaking! +++
EZB beschliesst Euro-Untergrenze
publiziert: Dienstag, 20. Jan 2015 / 10:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Jan 2015 / 11:14 Uhr
 
 

Die Europäische Zentralbank koppelt den Wert des Euro ab sofort an die Weltmarktpreise für unbedrucktes Banknotenpapier und will diese Untergrenze bei 1:1 «mit allen Mitteln verteidigen». Damit beabsichtigt Frankfurt einem weiteren Wertverlust der Einheitswährung Einhalt zu gebieten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Seit Tagen warten die Finanzmärkte fiebrig auf Signale der Europäischen Zentralbank. Nachdem die Schweizer Nationalbank die Anbindung des Franken an den Euro fallen gelassen hatte, wurde heftig darüber spekuliert, wie die europäische Einheitswährung stabilisiert werden könnte. Mit der «sofortigen und kompromisslosen Anbindung» des Euro an die Ankaufspreise für unbedruckte Notenpapiere (hochweiss, glossy, 150g/m2, gehandelt in USD/1000 Bogen) setzt Mario Draghi nun ein selbstbewusstes Zeichen, das den Märkten und Spekulanten zeigen soll: «Bis hier, aber keinen Schritt weiter.»

Wider Erwarten wird die EZB aber vorläufig davon absehen, selbst für Hunderte von Milliarden Euro Staatsanleihen zu kaufen. Dennoch sehen sich die Währungshüter gezwungen, massiv Liquidität in den europäischen Markt zu pumpen, um Produktion und Konsum anzukurbeln. Deshalb erlaubt Draghi den einzelnen Euro-Mitgliedsstaaten, selbst die Geldmenge zu erhöhen. Erreicht werden soll dies, indem die Rückseiten der 27 Milliarden A4-Bögen, die von der Brüsseler Bürokratie jährlich allein zur Finanzpolitik bedruckt werden, in 1000-Euro-Noten umfunktioniert werden. Dazu sollen handelsübliche Farblaser- und Tintenstrahldrucker sowie eine spezielle Printer-Software genügen, welche die EZB in den kommenden Tagen für Windows, Apple OS und Android anbieten wird.

Die internationalen Finanzmärkte reagierten zunächst verhalten optimistisch auf die Ankündigung der EZB. Derzeit pendelt der Euro im angestrebten Kursverhältnis nahe der 1:1-Parität zum handelsüblichen Sicherheitspapier hochweiss, glossy, 150g/m2.

SNB reagiert auf Kritik

Unterdessen hat die Schweizer Nationalbank auf die breite Kritik an ihrem Entscheid vom vergangenen Donnerstag reagiert und ein Spendenkonto (PC 10-15000-6) eingerichtet, auf welches exportorientierte Schweizer Unternehmer und besorgte Tourismusbetriebe ihren Freibetrag überweisen können, um der Nationalbank weitere Stützungskäufe in Euro zur Schwächung des Frankens zu ermöglichen. Bis Redaktionsschluss sind so bereits CHF 000'000'023.95 zusammengekommen, wie Nik Hartmann, spontan eingesprungener Botschafter der SNB-Aktion «Jeder Franken zählt», auf Anfrage nicht ohne Stolz bestätigte.

(Marco Ratschiller/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese nebelspalter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch «Hurra, die Schweizer kommen!» titelte «Die Welt» mit ironischem Unterton am Tag nach dem Raketenstart des Schweizer Frankens. ... mehr lesen 2
Luxusgut Schweizer Franken: Das Geld für die Reichen!
Berlin - Trotz des Rückenwinds durch den niedrigen Ölpreis senkt der IWF seine Wachstumsprognose für die ... mehr lesen
Die Weltwirtschaft dürfte nur mässig wachsen.
 
Nebelspalter Nach dem dramatischen Einbruch des Euro erwartet die deutsche Grenzstadt Konstanz am Samstag den ungebremsten Ansturm ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat mit ihrem Kurs-Entscheid auch die Kommentatoren der Schweizer ... mehr lesen
Der Schweizer Entscheid sei eine interessante Lektion über die seltsam prekäre Lage der Weltwirtschaft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
 
Nebelspalter «Wir haben genug!» Als erster grosser Arbeitgeber hat Zermatt nach dem Ende des Euro-Mindestkurses damit begonnen, ... mehr lesen
Luxemburg - Die Europäische Zentralbank (EZB) erhält Unterstützung im Streit um die Rettung des Euro: Laut Pedro Cruz Villalon, ... mehr lesen
Die EZB soll Staatsanleihen von kriselnden Euro-Staaten kaufen können.
 
 
Trauriger 6. Dezember  Verstörende Amateuraufnahmen zeigen, warum der Nikolaus dieses Jahr am 6. Dezember nicht vorbeikommen wird. mehr lesen 
Tor des Monats  Es ist nicht zu übersehen, dass Gilles Marchand im Moment auf einer Goodwill-Tour sein muss. Keine ... mehr lesen  
 
Die Geschichte zum Bild  Das Nein zur Atomausstiegsinitiative ist eine verpasste Chance. Denn es ging nicht nur um die Atomkraft. ... mehr lesen  
Amtliche Mitteilung  Das Referendum gegen die Einführung der Standardkassenprämie ist gescheitert. Ab Januar 2017 zahlt damit je­der Krachenwiler Haushalt ... mehr lesen  
 
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Dezember/Januar-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 12/01 2016/17  ist ab dem 2. Dezember 2016 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 2/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
27. Januar 2017

 

 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel 0°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -4°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten