Editorial
Duell der Urfrüchte
publiziert: Freitag, 6. Okt 2017 / 10:42 Uhr
 
 

Die vorliegende Ausgabe des Nebelspalter erscheint ausnahmsweise mit zwei unterschiedlichen Titelbildern. Die eine, an unsere Abonnenten ausgelieferte Version, stellt die Weintraube in ihren Mittelpunkt. Die andere Version unserer Oktobernummer, welche ausschliesslich an der St. Galler Publikumsmesse «Olma» zu finden sein wird, zeigt den diesjährigen Gastkanton Thurgau und seinen berühmten mostindischen Exportschlager: den Apfel.

Trauben und Äpfel - das ist gewissermas­sen ein Duell der Urfrüchte. Beide sind aus unserer Kultur nicht wegzudenken, beide haben ihren Ursprung  im Nahen Osten, und beide werden seit Jahrtausenden vorzugsweise vergoren, um uns die Sinne zu vernebeln: Die Römer brachten den Weinbau mit, die Germanen und Kelten berauschten sich zuvor bereits gerne und ausgiebig mit Met, einem Honigwein, der oft auch auf Apfelmost basierte.

In den grossen Schriftreligionen spielen beide Früchte völlig unvergoren eine wichtige Rolle - dafür stets im Zusammenhang mit Frauen. «Wichtig» bedeutet aber nicht «richtig». Obwohl heute jeder glaubt, dass wir wegen Evas illegalem Apfel-Konsum aus dem Paradies vertrieben worden sind, weisen Linguisten darauf hin, dass erst die Übersetzung des alten Testaments ins Lateinische aus dem verbotenen «Bösen» einen verbotenen «Apfelbaum» gemacht hat: Beides heisst in Cäsars Sprache «malus».

Genau umgekehrt ist es der Traube ergangen: Hier vermuten Sprachwissenschaftler, dass in Mohammeds Paradies ursprünglich nicht 72 Jungfrauen («Huris»), sondern 72 «weisse Trauben» auf Neuankömmlinge gewartet haben. Hier hat eine sprachliche Unschärfe aus süssen Früchten sündige Früchtchen gemacht. 

Der Kanton Thurgau kennt übrigens seit Langem eine ganz eigene Verbindung von Frauen und Früchten: Er wählt - quasi als Miss-Schweiz-Wahl im Kleinen - jährlich eine offizielle Apfelkönigin. Aber auch hier droht Ungemach: Dass eine der sechs Finalistinnen dieses Jahr gar nicht im eigenen Kanton, sondern im benachbarten Rorschach (SG) wohnhaft ist, hat bereits einen kleinen Sturm in der Apfelschorle - pardon: im Wasserglas ausgelöst. Na dann: Prost!

(Marco Ratschiller/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Editorial  Zeit ist bekanntlich relativ - und man ist meistens so alt, wie man sich fühlt. Mit wie vielen Lenzen ich dereinst in Pension gehen werde, steht noch in den Sternen, in Venusjahren wäre ich schon fast seit fünf Jahren im Ruhestand, während man mich auf dem Jupiter noch in die Krabbelgruppe stecken könnte. Mein Tierzeichen scheint derzeit aber eher unter dem Einfluss der Venus zu stehen. mehr lesen  
Editorial  Damit hat uns die Bibel ja ganz schön was eingebrockt: mit dem Paradies. In diesen Wochen werden wir wieder alle auf der Suche nach ihm ausschwärmen, um für zwei Wochen das süs­se Nichtstun zu erleben und den Makel der Scham abzustreifen, indem wir unsere Körper mit möglichst wenig (und möglichst grellbunter) Kleidung bedecken. mehr lesen  
Editorial  Die Schweizer Gastronomie ist der wichtigste Integrationsmotor unseres Landes: Mehr als 50 Prozent der Beschäftigten in der Branche haben Migrationshintergrund. Eine Tatsache, die sich zunehmend im Restaurationsvordergrund bemerkbar macht... mehr lesen  
Editorial  Jenseits der zwei biologischen Geschlechter unterscheiden Gender-Forscher über 60 «soziale Geschlechtertypen»... mehr lesen
 
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Nebelspalter Nr. 10/2017  ist ab dem 6. Oktober 2017 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 11/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
3. November 2017

 

 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Publinews
   
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen