Im Wesentlichen nichts Neues
Die Qual der Wale
publiziert: Freitag, 3. Feb 2017 / 07:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Feb 2017 / 08:31 Uhr
 
 

Die Filterblase ist im Grunde nicht ein neues Phänomen. Bevor der halbwegs mündige Bürger via Social Media auf seine Meinung zugeschnittene Nachrichten las und weiterverbreitete, informierte er sich über andere Kanäle - jedoch auch nach seinem Gusto. Alter Wein in neuen Schläuchen. Was an Social Media sozial sein soll, habe ich im Übrigen bis heute nicht begriffen. Vielleicht bin ich zu asozial.

Früher abonnierte der konservativ eingestellte Bürger (Polemiker-Jargon: Populist, Neonazi) halt eine konservative Zeitung und der Sozialdemokrat (Gutmensch, Schwarzer-Block-Aktivist) eine eher linksgerichtete. Die berühmt-berüchtigten Stammtische in den Gaststätten waren ebenfalls einschlägig. Kein Neger-Witz beim Sozi-Stamm, keine Blocher-Schimpfe am Tisch der heimischen Landwirte. Eben: Filterblase.

Am Ende geht es darum, dass von einer Anzahl an Informationen nicht alle den Weg zum Indivi­duum finden. Das gab es schon immer. Selbst unser Vorfahre Ötzi war - wie Forscher unlängst herausgefunden haben - Opfer einer Filterblase, denn er war ganz offensichtlich einseitig informiert. Hätte er in den «Höhlen-News» nicht nur den Sportteil gelesen, weil der Rest bereits mit Schminktipps überkritzelt war, wäre er nicht von einem Tyrannosaurus Rex überrascht worden (die Todesursache durch Pfeil ist übrigens eine Erfindung der Lügenpresse). Ja, über die späte Jungsteinzeit weiss man fast alles, man darf nur nichts ignorieren.

In der Tierwelt wird die Filterblase nachweislich den Pottwalen zum Verhängnis, die ja mittels Walrufen über Hunderte von Kilometern miteinander kommunizieren. Dass trotzdem ab und an ein paar Wale stranden, ist entweder darauf zurückzuführen, dass a) die Wale sich gegenseitig verarschen und falsche Infos durchgeben oder b) das Opfer schlicht nicht alle Informationen erhalten hat (Motorenlärm Greenpeace-Schiffe), die ihm eigentlich den Weg beschrieben hätten. Nein, das Leben im Meer ist nicht einfach.

Zum Schluss, das scheint mir die ideale Überleitung von den Walen zu sein, ein Beispiel aus dem Fussballsport. Die Fans des FC Zürich finden, ihr Club sei der beste überhaupt. Würde die Clubzeitung nicht nur die Tabelle der zweithöchsten Liga (auf der Zürich auf dem ersten Platz rangiert) abdrucken ... So, jetzt ist vermutlich der ideale Zeitpunkt gekommen, diesen Text zu beenden. Bitte erfinden Sie noch ein paar Beispiele dazu und teilen Sie ihn auf den sozialen Netzwerken. Auf Wiederlesen.

(Jürg Ritzmann/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
 
 
Leute von heute  Manche Frau will einen Millionär als Mann - Wencke Myhre, der norwegische Schlagerstar, begnügte sich mit einem Cowboy, zumindest in ihrem bekanntesten Hit ... mehr lesen 
Leute von heute  Von ihrer Mutter, einer ehemaligen Résistance-Kämpferin, sagte die Gréco, sie sei eine Frau gewesen, «die man achten musste, aber nicht lieben konnte». 1943 wurde sie mit Mutter und Schwester von der Gestapo verhaftet ... mehr lesen  
Ära Trump  Bevor Sie sich den Cartoon zur Woche von Swen ansehen, müssen Sie noch kurz diesen Lückentext ... mehr lesen  
 
 
Im Wesentlichen nichts Neues  Die Filterblase ist im Grunde nicht ein neues Phänomen. Bevor der halbwegs mündige Bürger via Social ... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Februar-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 02/2017  ist ab dem 27. Januar 2017 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 3/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
3. März 2017

 

 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Basel 10°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregen
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten