Conspiracy Corner
Der grosse Fresken-Bschiss
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 17:46 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Sep 2012 / 16:29 Uhr
 
 

Ho-ho-hosianna, folks! Folgende Meldung machte vor Kurzem in den Medien dieser Welt die Runde:

1 Meldung im Zusammenhang
Hobby-Restauratorin ruiniert Jesus-Fresko - Eigentlich hatte es Cecilia Giménez (80), Bürgerin von Borja in Spanien, nur gut gemeint, als sie ein abblätterndes Jesus-Fresko in der Stadtkirche Santuario de Misericordia restaurierte.

Aber das Ergebnis schockiert nicht nur Fachleute - es dürfte als missglückstester Restaurierungsversuch aller Zeiten in die Kunstgeschichte eingehen. Wo der ursprüngliche Schöpfer des Freskos - Elías García Martinez, ein Maler des 19. Jahrhunderts - dem Gesicht Jesu einen sanftmelancholischen Blick verlieh, starrt jetzt eine flächige Fratze von der Wand, deren Ausdruck maskenhaft erstarrt ist. Das Bild sehe aus wie ein aufgeblähter Igel, urteilt der britische Guar­dian

Man konsultiere dazu Abbildung 1 - links das fragliche Fresko im angeblichen Originalzustand, rechts nach der angeblichen Überarbeitung durch Frau Giménez. Die Wahrheit ist freilich um einiges schrecklicher: Frau Giménez hat keine Farbe auf-, sondern versehentlich Farbe abgetragen, und zwar, indem sie das Werk ordentlich mit Meister Proper (respektive Maestro Propero, dem spanischen Pendant dazu) abgeschrubbt hat.

Das Gesicht, über das sich jetzt alle lustig machen, befand sich unter dem bekannten Fresko von Elías García Martinez. Dieser hat den Jesus auf dem linken Foto über den Jesus auf dem rechten Foto gepinselt.

Der Jesus auf dem rechten Foto ist also der echte. Und er wurde etliche Hundert Jahre vor dem 19. Jahrhundert gemalt, so viel haben nun geheime wissenschaftliche Tests ergeben, von der die Öffentlichkeit natürlich noch nichts weiss - das heisst: bis zum Erscheinen dieses Conspiracy Corner.

Die Wissenschaftler haben in der Folge auch bei anderen bekannten Darstellungen von Jesu Gesicht nachgeschaut, ob sich etwas darunter befindet, so beim «Letzten Abendmahl» von Da Vinci. Das Resultat: siehe Abbildung 2.

Und weil Jesus nach katholischer Lehrmeinung ja Gottes Sohn ist, hat man gleich auch noch Michelangelos «Adam» genauer unter die Lupe genommen: siehe Abbildung 3.

Hoppla.

Die Darstellungen von Jesus und seinem Vater, die wir bisher kannten, sind also Fälschungen. Von der Kirche grossflächig in Auftrag gegeben. In Wirklichkeit sahen die beiden aus wie - vom Guardian beschrieben.

Keine, äh, besonders freudige Entdeckung, wie ich finde. Und wenn Gott den Menschen nach seinem Bilde schuf, dann sind wir in Wirklichkeit ja alle ...

Oje, oje.

Your american Igel Acer Ferrari, Verschwörungsexperte

(Übersetzung: Gion Mathias Cavelty)

(Acer Ferrari/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dabei wollte die 80jährige Cecilia Giménez doch nur Gutes tun, doch das ging ... mehr lesen
Ecce Homo: Voher und nachher.
 
 
Menschomaten  Die Rettung der Welt schreitet voran, zielstrebig und unaufhaltsam. Inzwischen vermelden sogar einige Expertenstimmen, dass der Blaue Planet noch ein paar Jahre existieren wird, bevor uns der ökologische Kollaps ins grosse Nichts katapultieren wird. 
Aufgespürt  Die Auswahl ist riesig und unübersichtlich. Schon nur für die Suche nach dem richtigen Angebot ist man reif für die Insel. Im ...  
 
Ukraine  Da lassen die EU und die NATO nichts unversucht, dem hinterlistigen Strauchdieb Wladimir Putin zu zeigen, wie überlegen der Westen dem zutiefst verachteten Russland ist. Und was passiert? Putin grinst sich eins in seinem Moskauer Kreml - und spielt sein königliches Spiel in der Ukraine. Wieso kann man diesen Banditen eigentlich nicht aus der Reserve locken und vernichtend schlagen?  
 
Tor des Monats  Die Sache mit den Griechen und dem Trojanischen Krieg haben wir ja alle in der Schule gepaukt oder ...  
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle März-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 3/2015 ist ab dem 27. Februar 2015 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 4/2015

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
2. April
2015

 

Titel Forum Teaser
NEBELSPALTER: OFT GELESEN
Fremdsprachige Ärzte sind in der Schweiz unerwünscht. (Symbolbild)
Bundesrat Ärzte sollen eine Landessprache beherrschen Bern - Ärztinnen und Ärzte sollen eine ...
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -2°C 2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -2°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten