Lokaltermin
Der Dorfschweizer
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 16:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Sep 2012 / 15:17 Uhr
Schlorian (Stefan Haller)
Schlorian (Stefan Haller)

Vor zwanzig Jahren hat die Zeitschrift «Schweizer Woche» den «Dorf-Schweizer des Jahres» gesucht.

Schon 1992 war die Zersiedlung ein grosses Thema und so erstaunt es nicht, dass die Schweizer Woche auch die Probleme der Agglomeration unter die Lupe nahm. Der «Dorf-Schweizer» von 1992 hiess Robert Flückiger, wohnhaft in Brugg. Er erhielt damals ein Jahresabo und seine Frau einen dicken Blumenstrauss.

Mich interessierte, was Robert Flückiger in den letzten 20 Jahren alles erlebte und wollte ihn besuchen. Jerome Eisner, Student an der Schweizer Journalistenschule MAZ, hat mich begleitet und wollte die investigativen Fragen stellen. Ich war einverstanden.

Ich habe mich auch vorbereitet. Es ist lange her, dass ich in die Agglomeration fuhr. Man spricht zwar in Zürich immer wieder davon, aber bringt dann doch nicht den Mut auf, mit dem Postauto dorthin zu fahren. Student Eisner recherchierte verschiedene Reisevarianten. Ich entschied mich für den sichersten und wählte die Zugvariante aus. Im kleinen Bahnhof von Brugg sahen wir viele Menschen aus dem Zürcher Ballungsraum. Äusserlich sehen sie uns ähnlich, aber tief drinnen sind sie doch Agglomerationswesen. Sie sind konditioniert, dass der Migros und die Post eine Mittagspause haben und dass ab 19.00 Uhr laute Gespräche nicht erlaubt sind. Ich mahnte Student Eisner noch einmal eindringlich, beim Interview nicht zu schnell und kompliziert zu reden.

Herr Flückiger werkelte gerade im Garten, als wir ankamen. Er winkte uns zu und schrie nach seiner Frau Erna, die gerade eine Rüeblitorte aus dem Ofen nahm. Student Eisner stellte die erste dumme Frage: «Benötigen Sie Ihren Garten zur Selbstversorgung?» Herr Flückiger verstand natürlich nichts. Ich kniff den jungen Studenten und übersetzte auf Agglo: «Der Journalistikstudent möchte gerne wissen, ob der Salat gut schmeckt.» Herr Flückiger sah überrascht auf: «Ja, das tut er!» Erna Flückiger bat uns herein, und ich setzte mich auf ein altes Lipo-Sofa. Ich blickte mich um. Die Wohnung sah noch aus wie auf dem Foto von 1992. Auf dem Röhrenfernseher standen die Pokale vom Schiessverein Brugg und eine Katze aus Speckstein. An den Wänden hingen drei Aquarell-Bilder. Sie zeigten aus verschiedenen Blickwinkeln die Stelle, wo die Limmat und die Reuss zusammenfliessen. Erna hat sie gemalt. Die gute Frau kam jetzt mit einem Tablett zu uns und servierte ekligen Filterkaffee. In der Zuckerdose klebten die Würfel aneinander. Ich forderte Student Eisner zu einem Kaffee auf. Erste Interview-Regel: Niemals einen Kaffee abschlagen.

«Herr Flückiger, arbeiten Sie immer noch bei der SBB?», wollte ich wissen. «Ja, Betriebsdisponent!» Ich hatte keine Ahnung, was das ist, schaute fragend den Journalistikstudenten an und wandte mich an Erna: «Und Sie, gute Frau, Sie leiten immer noch den Kirchenchor, oder?» - «Ja, schon.»

Von meiner Seite hatte ich keine Fragen mehr. Es war halt sehr gemütlich im Hause Flückiger. Die Rüe­blitorte schmeckte sehr gut, ebenso der Pfefferminztee. Was soll ich auch mehr fragen, dachte ich. Hier bleibt die Zeit stehen. Ich kann in 20 Jahren nochmals kommen, und alles würde genau gleich aussehen. Natürlich, Student Eisner musste noch ein paar intime Fragen stellen. Er studiert halt an der Schweizer Journalistikschule MAZ. Eine Frage von ihm: «Empfinden Sie sich als Agglomerationsbewohner oder als Dorfbewohner, und wenn ja, warum?» Stille. Dann Erna: «Ja, im Dorf haben wir auch einen Volg.»

Ich bedankte mich bei den Flückigers und wünschte Gottes Heil. So etwas wünscht man sich in der Agglomeration. Zufrieden setzte ich mich im Zugabteil hin und schaute raus aufs vorbeiziehende Land. Student Eisner tippte bereits eifrig in seinen Computer und hörte nochmals die Tonbandaufnahme ab.

(Beni Frenkel/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
 
 
Leute von heute  Helge Schneider macht eigentlich alles, was auf dem Unterhaltungssektor möglich ist, sogar das Unmögliche. 
Historischer Freitag  Genialer Coup in Brüssel: Die Europäische Union hat heute völlig überraschend das Mittelmeer als 29. Mitgliedsstaat aufgenommen. Das Mittelmeer gilt für Flüchtlinge deshalb ab sofort als Erstland, in welchen diese zurückgeschafft werden können.  
Erdbeben in der TV-Landschaft  Endlich: Mit einem neuen 24-Stunden-Angebot lanciert die deutsche Mediengruppe ... 1
 
Leute von heute  Heintje gilt als der Erfinder des Tinnitus. Der Kinderstar sang Dinge wie «hopp, hopp, hopp mein Pony» und liess damit unser geistiges Auge hochkant vom Sattel in den nächsten Graben stürzen.  
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Juni-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 7-8/2015 ist ab dem 3. Juli 2015 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 9/2015

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
4. September 2015

 

Titel Forum Teaser
  • Cataract aus Zürich 35
    Den letzten... ...Satz lasse ich mir auf der Zunge vergehen. Mi, 19.08.15 08:40
  • Cataract aus Zürich 35
    Achtung Witz! *Ironie ein* Haha, selten soooo gelacht *Ironie aus* Do, 26.02.15 09:02
  • thomy aus Bern 4250
    Warum hören wir damit nicht auf ? - weil es ... ... bei zuvielen Menschen NUR um Befriedigung kleinlicher ... Do, 08.01.15 15:39
  • kubra aus Berlin 3231
    Buntes Gemenge Sie bringen in Ihrem Post viele Sachen unter. Zum Beispiel auch, die ... Do, 08.01.15 11:20
  • Optim aus Lichtensteig 2
    Die Ursachen angehen In Paris haben religiöse Fanatiker bei der Satirezeitschrift „Charlie ... Do, 08.01.15 09:07
  • jorian aus Dulliken 1623
    EU REACH ITTP Dank REACH haben die Lavendelbauern Angst um ihre ... Sa, 04.10.14 08:27
  • jorian aus Dulliken 1623
    Quelle Russia Today! Hier etwas für Menschen die von freier Energie gehört haben, und solche ... Sa, 23.08.14 07:03
  • kubra aus Berlin 3231
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
NEBELSPALTER: OFT GELESEN
Bundesrat Ueli Maurer: «Europa kann nicht hunderttausende Flüchtlinge aufnehmen.»
Bundesrat Ueli Maurer sieht Asyl-Lage unter Kontrolle Bern - Im Gegensatz zu seiner Partei sieht ... 3
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 19°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 19°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 18°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 18°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten