Tor des Monats
David Cameron
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 00:00 Uhr
 
 

Eigentlich wollten wir die Sache ja unter dem Deckel halten. Denn zweifellos geht es dabei um eine der peinlichsten Pannen in meiner Karriere...

Huber trifft keine Schuld, auch wenn er den Flug gebucht hatte. Dass etwas nicht stimmen konnte, hätte mir im Grunde schon dämmern müssen, als ich für volle zwölf Stunden auf Flug LX 40 sass und mich auf das Interview in L. A. vorbereitete. Internationale Prominenz begegnet unseren Terminanfragen übrigens in der Regel stets positiv, das ist nichts Aussergewöhnliches. Gerade im englischsprachigen Ausland wird bei «Tor des Monats» vermutlich oft auf den nordischen Gott «Thor» geschlossen und ein schmeichelhaftes Porträt erwartet.

Das Grandiose war ja, dass ich mich mit Cameron mehr als eine Viertelstunde sehr angeregt unterhalten hatte, bis die Verwechslung endlich aufflog. Dafür, dass ich den Irrtum nicht allein schon aufgrund der sich überhaupt nicht ähnlich sehenden Gesichter bemerkt hatte, mag ich mir selbst keinen Vorwurf machen. Wer ausserhalb Britanniens merkt sich schon das Gesicht eines Premiers, dessen Heimat nur noch der Schatten des einstigen Weltreiches war, das es mal darstellte! Nach Margaret Thatcher habe ich aufgehört, mir die Köpfe zu merken.

So sass ich also bei James, dem Regisseur, und nicht bei David, dem Premier, und unterhielt mich über den vermeintlich unsinkbaren Riesendampfer, der so viel Schlagseite hatte, dass er bald auseinanderzubrechen drohte - ich in EU-Metaphern, er in Errinnerungen an seine Dreharbeiten.

Huber, wie schon erwähnt, kann ich keinen Vorwurf machen. An der Redaktionskonferenz vor fünf Tagen hatte ich es mit ziemlicher Sicherheit tatsächlich so gesagt: «Ich brauche einen Termin mit Cameron, bevor das Schiff ganz abgesoffen ist.»

Noch immer kann ich selbst kaum glauben, wie lange sich das Interview hinzog, ohne dass der einen oder anderen Gesprächsseite daran etwas Seltsames aufgefallen wäre. Gut möglich, dass ich sogar das ganze Interview über die Bühne gebracht hätte, schwelgend in all diesen vermeintlichen Wortspielchen von der «unsinkbaren Titanic», oder vom «Boot, das voll ist» oder den «verschlossenen Schotten». Doch dann stellte ich die verhängnisvolle Frage, wie lange sich Angela und François ihrer Meinung nach wohl noch über Wasser halten könnten. Da stutzte der Regisseur und Oscar-Preisträger James Cameron zum ersten Mal und fragte irritiert zurück, ob ich denn nicht von Rose und Jack spräche.

Huber gelang es dann leider vor Redaktionsschluss nicht mehr, mir auf die Schnelle Flug LX 332 nach London Heathrow zu buchen. Selbstverständlich verbietet es mir meine journalistische Grundüberzeugung, an dieser Stelle von einem Zusammentreffen mit David Cameron, dem britischen Premier, zu flunkern und anhand von Zitaten, die man durchaus leicht im Internet finden könnte, ein eigenes Interview über die «Brexit»-Abstimmung vom 23. Juni und sein auseinanderbrechendes Kabinett vorzutäuschen.

Der andere Cameron übrigens, der Regisseur, nahm die Sache mit Humor. Er erzählte mit Anekdoten von Verwechslungen, die ihm selbst schon unterlaufen waren und versicherte mir, dass er an Europa ganz besonders die Schweiz liebe und zur Premiere von «Avatar» 2009 sogar selbst einige Tage in Stockholm verbrachte.

Betonen möchte ich, dass ich dieses Missgeschick vor allem deshalb so ausführlich thematisiere, um in einer Zeit permanenter Kritik an den Medien eigene Fehler transparent zu machen und so hoffentlich etwas Vertrauen zurückzugewinnen.

Keinesfalls sollen die Vergleiche zwischen Titanic und EU irgendwie einen Wunsch nach dem Scheitern der Europäischen Union insinuieren. Vielmehr könnte das 1912 gesunkene Schiff ein Mahnmal dafür sein, dass allzu grosse und starre Strukturen mit gewissen Risiken einhergehen und flexiblere, heterogene Gebilde durchaus ihre Vorteile haben können. 

Mich hat die Geschichte zudem gelehrt, im Redaktionsalltag künftig präziser formulieren zu müssen. Für mein nächstes Interview treffe ich deshalb den «amtierenden Bundespräsidenten» und etwa nicht bloss den «höchsten Schweizer» - sonst sitze ich womöglich schon demnächst in der S-Bahn nach Herrliberg statt im Intercity nach Bern.

(Marco Ratschiller/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
 
 
Tor des Monats  Leider zeigten sich die französischen Behörden trotz mehrfacher Nachfrage dieser Zeitschrift ausserstande, uns aus Rücksicht auf unseren Redaktionsschluss bereits vorab den Gewinner der Stichwahl ins Präsidentenamt mitzuteilen. Aus diesem Grund sehen wir uns gezwungen, an dieser Stelle Emmanuel Macron a) sowohl als künftigen Präsidenten im Élysée sowie b) als Fussnote in der Geschichte der Fünften Republik zu porträtieren. mehr lesen 
Nebelspalter Tor des Monats  Satire ist die Waffe der Machtlosen gegen die Mächtigen, lautet eine gängige Definition. Und so verbietet auch die Nebelspalter-Satzung von 1315, «gegen enkeinen zuo treten, der bereyts jämberlich zu buoden lieget». Oskar Freysinger, abgewählter Walliser Staatsrat, so viel ist klar, liegt derzeit zweifellos am Boden... mehr lesen  
Nebelspalter Tor des Monats  Zufrieden seufzend hält Martin inne, fliegt noch einmal kurz über die eben niedergeschriebenen Zeilen und lächelt. Ein guter Einstieg, ... mehr lesen  
 
Nebelspalter Tor des Monats  Hoffen Sie insgeheim auch immer noch auf Marty McFly? So heisst der Held einer der erfolgreichsten Filmtrilogien der Achtzigerjahre - der Protagonist aus «Zurück in die Zukunft». Marty, gespielt von Michael J. Fox, trifft über alle drei Filmabenteuer stets auf den üblen Gegenspieler Biff Tannen... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle April-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 05/2017  ist ab dem 5. Mai 2017 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 6/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
2. Juni 2017

 

NEBELSPALTER: OFT GELESEN
 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Publinews
   
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen