Tor des Monats
Christian Constantin
publiziert: Freitag, 6. Okt 2017 / 09:38 Uhr
 
 

Er hat es getan. Ganz klar. Vor aller Augen. Daran gibts nichts zu beschönigen. Christian Constantin, der seit Jahren schillernde Präsident des FC Sion, hat Ex-Nationaltrainer und Teleclub-Experte Rolf Fringer geohrfeigt und getreten...

Der nationale Sturm der Entrüstung, der daraufhin durch sämtliche Kommentarspalten und Onlineforen gefegt ist, war stark genug, um für mehrere Tage Trump und Terror aus den Titelseiten zurückzudrängen. Bei so viel einhelliger Kritik muss man wirklich nicht Roger Köppel heis­sen, um etwas gar viel Medien- und Meinungs-Mainstream zu wittern. 

Tatsache ist:  Keiner, der über dem ungehobelten Unterwalliser öffentlich und demonstrativ den Stab brach, hat sich die Mühe genommen, zu recherchieren, was Rolf Fringer in den Tagen vor der Tätlichkeit genau über Christian Constantin gesagt hat. Wir kommen darauf zurück. Stattdessen wurde überall dieselbe, unsägliche Leier angestimmt: «Selbstjustiz geht gar nicht» und «Gewalt ist keine Lösung». Kurzum: Bla bla bla. Wagt eigentlich niemand darauf hinzuweisen, was für ein unerträgliches, elitäres Weltbild hinter einer solchen Aussage steckt? Entlarvt niemand die Arroganz der Eloquenz hinter dem Mantra, das Wortgefecht sei dem Faustkampf stets vorzuziehen?

Wer hat die Idee in die Welt gesetzt, dass Meinungsverschiedenheiten stets mit verbalen und nie mit schlagenden Argumenten auszutragen sind? Genau: Das waren jene Milchgesichter, die man schon auf dem Pausenhof ohne Gegenwehr verdreschen konnte, bis sie sich gar nicht mehr aus ihren Bibliotheken und Schreibstuben trauten. Dort haben sie sich dann irgendwann mal mit solchem Schwachsinn wie dem «kategorischen Imperativ» und dem «Wettstreit der Worte» an ihren Peinigern gerächt. Mit anderen Worten: Die intellektuelle Elite hat einen Moralkodex zu ihren Gunsten etabliert. Mit Chancengleichheit - einem anderen Lieblingswort dieser Heuchler - hat das alles nichts zu tun.

Schliesslich kann niemand etwas dafür, wie viel er in der Birne hat. Doch warum ist es in unserer Gesellschaft trotzdem oft das Mass aller Dinge? Ist es etwa fair von Twitter, das Zeichenlimit auf 280 Zeichen zu erhöhen, wenn der amtierende US-Präsident nicht einmal innerhalb der bisherigen 140 Zeichen logische und fehlerfreie Sätze bilden kann? Ist es fair, in Kim Jong-un ein Monster zu sehen, ohne zu bedenken, dass sein Atomprogramm eine späte Antwort auf die erlittene seelische Pein als Aussenseiter während seiner Berner Jahre sein könnte? Es ist an der Zeit, endlich die Sprachgewalt der Eloquenten zum Thema zu machen.

Zurück zu Fringer und seinen Beleidigungen: «Die Probleme des FC Sion sind hausgemacht.» - «Constantin müsste zuerst mal seine eigenen Aufgaben erledigen.» - «Er ist ein Narzisst.» Wer bei derart verletzenden Aussagen nicht ein wenig Verständnis für Constantins Reaktion hat, war auf dem Pausenhof bestimmt das Milchgesicht.

(Marco Ratschiller/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
 
 
Leute von heute  Mit dem Stück «Ella, elle l'a» hat sich France Gall in den Achtziger-Jahren in die Herzen der Musikfreunde gesungen (sie waren eben doch schön, die Achtziger, trotz Dieter Bohlens «Modern Talking»)... mehr lesen 
Leute von heute  Meine Herren, wenn Sie ein Bild von Toni Braxton sehen, dann muss Toni Braxton eigentlich gar nicht ... mehr lesen  
 
 
Tor des Monats  Er hat es getan. Ganz klar. Vor aller Augen. Daran gibts nichts zu beschönigen. Christian Constantin, der seit Jahren schillernde Präsident ... mehr lesen  
Happy Birthday Leute von heute  Während Christo verhüllte, hat der Journalist Wallraff das Gegenteil getan - er enthüllte. Von der Weigerung, ein Gewehr in die Hand zu nehmen, über den Zwangsaufenthalt in der geschlossenen Abteilung eines Bundeswehrlazaretts bis zur Entlassung als Soldat, weil er «dauerhaft verwendungsunfähig» und «untauglich für Krieg und Frieden» sei. mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Nebelspalter Nr. 10/2017  ist ab dem 6. Oktober 2017 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 11/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
3. November 2017

 

 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Publinews
   
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen