Bundesgericht greift durch
publiziert: Sonntag, 17. Jun 2012 / 17:55 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Jun 2012 / 18:52 Uhr
 
 

Nach dem deutlichen Nein des Zürcher Stimmvolkes zu einer Liberalisierung des Ladenöffnungszeiten weitet das Bundesgericht mit sofortiger Wirkung den Mitarbeiterschutz auf alle Erwerbsbranchen aus.

Die Schweiz steht vor grossen Veränderungen: Unter Berufung auf Artikel 8 der Bundesverfassung (bzgl. Rechtsgleichheit) hat die oberste Gerichtsbehörde des Landes den Mitarbeiter- und Familienschutz im gesamten Arbeitsmarkt per sofort den Forderungen der Unia angepasst.

Der richterlichen Massnahme vorausgegangen war am heutigen Abstimmungssonntag das deutliche kantonale Nein des Zürcher Stimmvolkes zu liberaleren Ladenöffnungszeiten. Die Mehrheit der Zürcher folgte der Argumentation der Gewerkschaft Unia. Diese wehrte sich gegen die zügellose Konsumgesellschaft und stellte den Schutz familiärer Strukturen und gesellschaftlicher Ruhezeiten in den Vordergrund.

Im Laufe der vergangenen Jahre wurden ähnliche kantonale Liberalisierungsvorlagen rund ein Dutzend Mal deutlich versenkt. «Der Wille des Volkes ist offensichtlich», so die Lausanner Richter: «Deshalb ziehen wir nun die Konsequenzen.»

Der bundesrichterliche Entscheid tritt ab Montag, 18. Juni 6.00 Uhr in Kraft und kann mangels Verfassungsgerichtsbarkeit nur durch eine Revision der Bundesverfassung rückgängig gemacht werden. Ein solcher Prozess dürfte allerdings etwa drei bis fünf Jahre dauern.

Während nach ersten Reaktionen der Programmabbau beim Schweizer Fernsehen durchaus begrüsst wird, steht die Schweiz in den Bereichen Verkehr und Tourismus vor grossen Herausforderungen. Restaurants, Hotels, Bergbahnen, Züge und Postautos dürften heute für lange Zeit zum letzten Mal an einem Sonntag (oder auch werktags nach 18.30 Uhr) ihre Kunden bedient haben.

Bereits klar scheint die Sache im Gesundheitswesen: Pflege und Operationen sollen nach Ansicht der Richter nach Arbeitsschluss abends und am Wochenende unentgeltlich durch Verwandte und Freunde der Patieten sichergestellt werden.

(Marco Ratschiller/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
 
 
Historischer Entscheid  Die Bundeskanzlei trifft den Entscheid hauptsächlich auf Drängen der Verlagshäuser, die neben den Journalisten, die in die Affäre verwickelt sind, und den Journalisten, die darüber recherchieren, kaum mehr genügend personelle Ressourcen haben. Ursprünglich hätte die Herbstsession am 8. September anfangen sollen. 
 
Heute 14 Uhr Riesen-Nackt-Selfie auf dem Bundesplatz! Flucht nach vorne: Starfotograf Spencer Tunick schiesst heute im Bundeshaus und auf dem Bundesplatz Nacktfotos der ...
«INCREDIBLY STUPID JOKE»  Das grösste soziale Netzwerk der Welt hat Anfang Woche begonnen, satirische Falschmeldungen im Stil von «The Onion» mit Warnhinweisen zu kennzeichnen. Nun droht ein Debakel, das selbst das Weisse Haus empört.  
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Juli/Augsut-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 7-8/2014 ist ab dem 4. Juli 2014 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 9/2014

 

 

Der nächste
‹Nebelspalter›
erscheint
am Freitag,
5. September
2014

 

Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3081
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • thomy aus Bern 4154
    Geldgier .... schäbige ... billige ... ... hat hier eindeutig gesiegt! Wie blöd muss man/frau sein, WIR ... Di, 10.06.14 16:01
  • keinschaf aus Wladiwostok 2569
    Ist das Julja T... aus der Ukraine oder Chita aus der Sendung von und für Tunten? Do, 15.05.14 23:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2569
    Trifft den Nagel auf den Kopf! Mit dem von den Systemmedien ... Mi, 30.04.14 20:10
  • keinschaf aus Wladiwostok 2569
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Heidi aus Oberburg 1005
    Kann ich, keinschaf Einer meiner Chefs wohnt in einem Reihenhaus, der Junior Chef in einer ... Sa, 12.04.14 13:36
  • keinschaf aus Wladiwostok 2569
    Ich habe keinen gehört. Wegen den paar Studenten, die jetzt nicht mehr auf Kosten von Erasmus ... Fr, 11.04.14 21:21
  • solaso aus Fislisbach 4
    Wählen und Abstimmen Wären all jene jungen Leute, welche nach der Abstimmung lauthals über ... Fr, 11.04.14 15:02
Frankeich und die Schweizer streiten um Gebühren des Flughafens Basel-Mülhausen.
Bundesrat Flughafen-Steuerstreit: Frankreich bleibt hart Basel - Ein Brief aus Paris um die ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten