Energieriese Alpiq
Aus H₂O mach CHF
publiziert: Donnerstag, 24. Mrz 2016 / 09:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Mrz 2016 / 10:58 Uhr

Bei der Alpiq staut sich das Geld nicht mehr. Nun will der Stromhersteller aus Wasser Flüssiges machen und Anteile seiner Stauseen verkaufen.

Alpiq hat bekanntlich einen Mega-Abschreiber gemacht. Nicht zu vergleichen mit dem Abschreiber, den Sie damals in der 2. Klasse gemacht haben und erst noch damit durchkamen. Nein, ein viel grösserer Abschreiber. Man muss dazu wissen, dass momentan hoher Druck auf die Wasserkraft ausgeübt wird.

Sicher, sicher - genau so entsteht Strom, wie Sie damals in der 2. Klasse gelernt haben. Gemeint ist, dass Strom aus dem Ausland viel billiger ist als Schweizer Strom. Zahlreiche Schweizer fahren schon heute nach Konstanz, um sich mit billigen Batterien einzudecken. Die Prüfungsfrage ist: Wird die Schweiz nun ein Stromland zweiter Klasse?

Wasser wird immer wichtiger. Zum Beispiel als Lieferant für Schneekanonen. Bauern beziehen subventioniertes Wasser zur Tränkung der Felder. Und an der Goldküste wird das flüssige Gold benutzt, um darauf Wasserski zu fahren. Die Lex Koller, Verbot des Erwerbs von Grundstücken durch Ausländer, wird bei der Verflüssigung der Alpiq clever versenkt. Denn auf einer Wasserfläche kann man nicht bauen, nur eine Yacht draufsetzen.

Tatsächlich scheint die Privatisierung aus vielerlei Gründen erstrebenswert: 1. Man hat immer fliessend Wasser; zum Geschirrspülen einfach kurz die Schleuse A öffnen. 2. Die Thurgauer Mafia müsste mit entlassenen Personen nicht mehr öffentliche Gewässer belasten. 3. Infrastruktur für den Badeplausch besteht bereits: nur aufpassen, den «Köpfler» von der richtigen Seite der Staumauer zu machen.

Die Absicht der Alpiq hat durch ein physika­lisches Gesetz freilich sogleich Gegendruck erzeugt. Doris Leuthard will die kleinen Kraft­werke unterstützen, verspricht aber, auch bei Wechselstrom immer nur Gleichstrom einzuschalten. Wasserkraftwerken wird eine Prämie von 1 Rappen pro Kilowattstunde in Aussicht gestellt - also dieselbe Erhöhung pro Arbeitsstunde wie für Putzfrauen von SVP-National­räten.

Die Schweiz soll demnach Geldströme in Stauseen fliessen lassen, damit wir nicht vom Ausland abhängig werden. Die Prüfungsfrage für nächste Woche ist: Werden dann nicht die Wasserkraftwerke von unserem Geld abhängig?

(Roland Schäfli/Nebelspalter)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
 
 
Mythen und Mächte  Viele Nationen hüten sorgsam ihre individuellen Gründungsmythen, von denen sie über lange Epochen nach Kräften zehren. Wenn diese zum Teil haarsträubenden Ammenmärchen von Generation zu Generation weitergereicht werden, ist es irgendwann gar nicht mehr möglich, Dichtung von Wahrheit zu trennen. mehr lesen 
Trauriger 6. Dezember  Verstörende Amateuraufnahmen zeigen, warum der Nikolaus dieses Jahr am 6. Dezember nicht ... mehr lesen  
 
 
Tor des Monats  Es ist nicht zu übersehen, dass Gilles Marchand im Moment auf einer Goodwill-Tour sein muss. Keine ... mehr lesen  
Die Geschichte zum Bild  Das Nein zur Atomausstiegsinitiative ist eine verpasste Chance. Denn es ging nicht nur um die Atomkraft. Sondern um Elektrizität an sich. mehr lesen
AKTUELLE AUSGABE
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Dezember/Januar-Ausgabe

Nebelspalter Nr. 12/01 2016/17  ist ab dem 2. Dezember 2016 am Zeitschriften-Kiosk, im Abo oder als E-Paper-Download erhätlich. Zum Inhalt.

 

Nächste Ausgabe

Nebelspalter Nr. 2/2017

 

 

Der nächste
«Nebelspalter»
erscheint
am Freitag,
27. Januar 2017

 

 
Stellenmarkt.ch
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 0°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern 1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten